eBay: Käufer wartet auf Antwort - Achtung Phishing!

Selim Baykara

Kunden des Online-Auktionshauses eBay werden derzeit per Mail angeschrieben und über einen angeblichen Käufer informiert, der noch auf eine Antwort warte. Wer regelmäßig eBay nutzt, wird sich eventuell fragen: Was habe ich da nochmal verkauft? Was genau ist noch offen? Und schon ist die Phishing-Falle zugeschnappt.

Video: Was ist Phishing? Leicht erklärt

Was bedeutet Phishing?

eBay ist trotz starker Konkurrenz in den letzten Jahren immer noch einer der beliebtesten Marktplätze, um alte und gebrauchte Sachen gewinnbringend zu versteigern. Der Verkauf ist unkompliziert, bei Unstimmigkeiten kann man die Probleme in der Regel bequem per E-Mail mit den jeweiligen Verkäufern/Käufern lösen. Die Anonymität hat indes auch Schattenseiten, wie ein neuer Betrugsversuch zeigt, der derzeit Nutzer von eBay verunsichert.

eBay: Käufer wartet noch auf ihre Antwort - Vorsicht vor Phishing-Attacke!

Bilderstrecke starten(27 Bilder)
26 Anzeigen aus dem Netz, bei denen du erst lachen und dann weinen musst

Zahlreiche Nutzer von eBay erhalten derzeit eine E-Mail von einem angeblichen Käufer, der vor einiger Zeit eine Anfrage wegen einem gekauften Artikel gestellt habe. In der Mail heißt es in bester Phishing-Manier, dass man nur noch wenig Zeit habe, um auf die Anfrage zu antworten. Nach der Frist könne der Käufer dann eBay einschalten, was eventuell negative Konsequenzen für den eigenen Account habe.

Konkret lautet der Text der Mail wie folgt:

Auf die Anfrage antworten

Hallo…,

Der Käufer wartet immer noch auf Ihre Antwort zu seiner Rückgabeanfrage.

Sehen Sie sich die Einzelheiten zur Anfrage an und antworten Sie bis 10. August. 2016. Ab diesem Tag, kann der Käufer uns einschalten, indem er einen Fall öffnet. Dies kann sich negativ auf Ihren Servicestatus auswirken.

Einzelheiten zur Anfrage ansehen

Klickt auf keinen Fall auf den Button am Ende der Mail: Es handelt sich hierbei um einen Betrugsversuch. Ein Käufer existiert nicht - Ziel ist es, den Nutzer zu verunsichern und zum Klicken des Buttons „Einzelheiten zur Anfrage ansehen“ zu bewegen. Wer das macht, wird zu einer nachgebauten eBay-Seite weitergeleitet und muss dort seine eBay-Zugangsdaten eingeben: Angeblich, um sich einzuloggen - in Wahrheit landen die Daten in der Betrügerdatenbank, die dann damit machen können, was sie wollen.

Daher solltet ihr euch nicht von der angeblichen eBay-Mail verunsichern lassen - auch wenn ihr in der letzten Zeit etwas verkauft habt. Bei dieser Nachricht handelt es sich um keine echte Benachrichtigung von eBay.

ebay

eBay, Amazon und Co. - so schützt ihr euch vor Phishing

Bei dieser angeblichen E-Mail von eBay handelt es sich nur um den jüngsten Versuch in einer langen Reihe von Phishing-Angriffen. Generell versuchen solche und ähnliche Mails immer so auszusehen als stammen sie von dem Unternehmen, in dessen Namen sie auftreten. Dennoch gibt es einige Tricks, mit denen ihr den Betrug durchschaut:

  • Firmen wie Amazon, eBay und PayPal verschicken generell keine E-Mails, in denen Kunden aufgefordert werden ihr Daten preiszugeben.
  • Falls ihr euch irgendwo einloggen müsst, solltet ihr das immer direkt auf der Seite des jeweiligen Unternehmens, z.B. eBay selbst, machen.
  • Betrugsmails sprechen euch häufig nicht mit dem Namen an, da sie massenhaft an möglichst viele Leute verschickt werden.
  • Teilweise werden die Nachrichten auch einfach per Google Translator aus dem Englischen übersetzt - daher treten auch sehr häufig Rechtschreib- und Grammatikfehler auf.

Teilweise werden auch Mails verschickt, die zwar aussehen wie Phishing-Versuche, aber echt sind. Lest dazu beispielsweise den Artikel Amazon-Kundeninformation: Amazon-Passwort deaktiviert - KEIN Fake!

via mimikama

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung