EA: Erneut zum schlechtesten Unternehmen der USA gewählt

Maurice Urban

Publisher Electronic Arts wurde zum schlechtesten Unternehmen Amerikas gewählt - mal wieder. Gerechtfertigt? Aber natürlich.

The Consumerist suchte wieder das unbeliebteste Unternehmen der USA und wurde fündig. EA gewann souverän alle Runden und konnte sich erfolgreich gegen Konkurrenten wie Facebook, AT&T und Ticketmaster durchsetzten.

Im Finale stand man dann der Bank of America gegenüber, die sich selber gute Chancen auf den Sieg ausrechnete - schließlich gab es das gleiche Duell schon im letzten Jahr. Doch natürlich waren die Probleme mit den SimCity Servern deutlich wichtiger als irgendwelche merkwürdigen Finanz- und Immobilienkrisen, sodass EA deutlich mit 78% der Stimmen gewann.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Electronic Arts: Vom ambitionierten Newcomer zum meistgehassten Publisher

Zu Recht. Mal im Ernst, wie soll ich denn auch bitte in einer Welt mit Microtransactions und Online-DRM überleben? EA COO Peter Moore gelobte bereits Besserung, auch wenn seine eigentliche Reaktion wohl eher so aussieht:

Weitere Infos zum „Worst Company in America“ Poll findet ihr bei The Consumerist.

Ehrliche Publisher-Slogans: Weißt du, um wen es geht?

Je mehr wir uns mit unserem Hobby beschäftigen, desto vertrauter werden wir auch mit den Firmen, die diese Spiele entwickeln und vertreiben. In diesem Quiz testen wir, ob du die Hersteller nur anhand ihres Rufs erkennen kannst, den sie bei Spielern haben!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung