EA will bei zukünftigen Spielen auf einen „moralischen Kompass“ hören

Michael Sonntag 2

Wie der EA Vize-Präsident kürzlich in einem Interview erklärte, habe das Unternehmen aus seinen letzten Fehlern gelernt und schon ein Verfahren bestimmt, wie es zukünftig Spiele besser entwickeln möchte.

Star Wars Battlefront 2: The Last Jedi.

Im Gespräch mit gamesIndustry.biz sagte Matt Bilbey, dass EA nach dem Lootbox-Debakel um Star Wars Battlefront 2 an einer neuen Entwicklungsform arbeite, die bei Spielen von Anfang an darauf achten würde, dass der Spielspaß am Ende nicht durch bestimmte Faktoren eingeschränkt werde.

Ich leite intern ein Team (…), um unser Spieleentwicklungs-Framework und unsere Testplattformen neu zu gestalten, um sicherzustellen, dass wir unseren Spiel-Teams zu Beginn der Entwicklung die richtige Anleitung geben – wir nennen sie einen moralischen EA-Kompass – Damit wir unseren Live-Service früher aufstellen können, testen wir ihn früher und mit Spielern, die uns Feedback geben, damit wir sicherstellen können, dass die Säulen der Fairness, der Wertschätzung und des Spaßes bewahrt werden“, so der Vize-Präsident.

Wer E sagt, muss auch A sagen:

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Electronic Arts: Vom ambitionierten Newcomer zum meistgehassten Publisher.

Darüber hinaus erklärte Bilbey noch, dass EA irgendwann in der Zukunft, sobald die Technik es ermöglicht, ebenfalls auf Game-Streaming setzen möchte. Nach seiner Meinung würden irgendwann keine neuen Konsolen mehr produziert werden, die alten würde nur neue Systeme integriert bekommen. Was hältst du von der Sache mit dem moralischen Kompass? Glaubst du, dass sich EA wirklich an diesen halten wird? Sag uns deine Meinung!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link