Das Star Wars-Spiel, das in den letzten Jahren bei Visceral Games in Arbeit war, wird in der aktuellen Form nicht erscheinen. Electronic Arts hat das Studio schließen lassen.

 

Electronic Arts

Facts 

So hätte das Star Wars-Spiel von Visceral Games aussehen sollen:

Star Wars - Visceral Games - Teaser

Schlechte Nachrichten für Star Wars-Fans: Wie der Executive Vice President von Electronic Arts Patrick Söderlund überraschend bekannt gab, wird Visceral Games (Dead Space-Reihe) geschlossen. Das Team arbeitete in den vergangenen Jahren an einem noch unbenannten Star Wars-Spiel aus der Feder der Uncharted-Autorin Amy Hennig. Bisher gab es lediglich wenige Szenen zum Visceral-Spiel bei der E3 2017 zu sehen.

In seinem Blog-Post betonte Söderlund, dass der bisherige Fokus des Spiels — linear, kurz, Singleplayer — nicht für den aktuellen Markt geeignet ist. Dementsprechend soll das Spiel neu ausgerichtet und breiter aufgestellt werden. Analyst Daniel Ahmad mutmaßt, dass Electronic Arts dementsprechend eine offene Welt mit Online-Features anstrebt. Anhand eines Tweets vom Kotaku- und Buch-Autor Jason Schreier wird klar, wie tragisch diese Geschichte ist:

In seinem Buch Blood, Sweat and Pixels enthüllte Schreier, dass George Lucas Star Wars 1313 retten wollten, nachdem die Entwicklung an diesem ambitionierten Spiel durch die Franchise-Übernahme Disneys eingestellt wurde. Lucas schlug Visceral Games vor, die Entwicklung zu übernehmen, allerdings wollte das Studio ein eigenes Star Wars-Spiel kreieren. Star Wars 1313 ist also Geschichte und nun wird auch das nächste Star Wars-Spiel nicht oder zumindest nicht so wie ursprünglich gedacht erscheinen.

Star Wars 1313 und das Visceral-Spiel sind nicht die ersten Star Wars-Titelmit Entwicklungsproblemen: 

Bilderstrecke starten(16 Bilder)
Star Wars: Konzeptbilder zum gecancelten Darth Maul-Spiel aufgetaucht

Das Star Wars-Projekt wird jetzt an die EA Worldwide Studios abgegeben. Unklar ist noch, ob Autorin Amy Hennig weiterhin an der Produktion beteiligt sein wird und was aus den Visceral-Entwicklern wird. Auf Twitter bieten Entwickler anderer Studios unter dem Hashtag #VisceralJobs Jobangebote bei anderen Studios an:

Auch Sasan Sepehr vom deutschen Entwicklerstudio Crytek (FarCry, Hunt: Showdown) meldete sich via Twitter:

Inzwischen gibt es sogar ein Google-Dokument mit allerlei Stellenanzeigen von Entwicklern. Der ursprünglich angepeilte Release-Termin von 2019 wird nun voraussichtlich auch nicht eingehalten werden können. Visceral Games wurde vor allem durch die Arbeit an den Dead Space-Spielen bekannt.

Alexander Gehlsdorf
Alexander Gehlsdorf, GIGA-Experte für Magic the Gathering, Tests, Star Wars und Wortspiele.

Ist der Artikel hilfreich?