Zu den erfolgreichsten Diensten der Xbox One gehört ganz sicher EA Access. Laut EA könnte es dabei bald nicht nur möglich sein, Xbox One-Spiele im Abo zu spielen, sondern auch ältere Titel.

So funktioniert die Abwärtskompatibilität auf der Xbox One Rache-Video

Die Xbox One hat in Sachen Diensten mittlerweile zwei ganz große Aushängeschilder. Das Erste ist die Abwärtskompatibilität, die in der vergangenen Woche eingeführt wurde, das Zweite ist der Abo-Service EA Access. Für 25 Euro im Jahr haben Mitglieder die Möglichkeit, alle EA-Titel früher zu spielen und günstiger zu kaufen. Herzstück des Dienstes ist aber der sogenannte Vault. Hier findet ihr aktuell 14 Spiele, die ohne weitere Kosten als Vollversion und ohne Zeitbegrenzung (so lange das Abo aktiv ist) gespielt werden können. Regelmäßig kommen neue Titel hinzu, so dass alle EA-Titel irgendwann im Vault zu finden sind. Bald könnte der Dienst aber auch unerwarteten Zuwachs erhalten.

Was wäre, wenn EA diese beiden großen Dienste der Xbox One ganz einfach kombinieren würde? Offenbar wird genau das derzeit überprüft. So gab EA über den EA Access-Account auf Twitter bekannt, dass derzeit Möglichkeiten geprüft werden, auch Xbox 360-Spiele in den Vault aufzunehmen. Das Statement stellt die Antwort auf die Nachfrage eines Fans dar. Das bedeutet zum einen, dass EA somit bestätigt, dass derzeit Titel für die Abwärtskompatibilität vorbereitet werden, zum anderen aber auch, dass diese Titel dann direkt ohne weitere Kosten für EA Access-Mitglieder zur Verfügung stehen könnten. Ob und wann genau die bislang 104 Xbox 360-Titel der Xbox One um EA-Spiele tatsächlich erweitert werden, steht allerdings noch in den Sternen.

Das nächste EA-Spiel, welches bereits seit der vergangenen Woche auf der Xbox One gespielt werden kann, ist Star Wars Battlefront. Erscheinen wird es offiziell am 19. November. Auch dieses Spiel wird nach einer gewissen Zeit seinen Weg in den Vault der Xbox One finden.

Battlefield Hardline EA Access Gameplay

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.