Facebook: „Wir sorgen uns um die Privatsphäre der Nutzer“

Martin Malischek 3

Viele werfen Facebook vor, die Privatsphäre seiner Nutzer nicht ernst zu nehmen. Das Unternehmen äußerte sich nun zu den Vorwürfen und gab Pläne für die Zukunft bekannt.

Facebook: „Wir sorgen uns um die Privatsphäre der Nutzer“

Facebook erklärte auf einem Presse-Event, was das Unternehmen in Sachen Privatsphäre vor hat und warum ein besserer Schutz dieser nicht gleichzeitig ein besseres Nutzungserlebnis darstellen muss. Als Beispiel wurde die Änderung der Beitrags-Sichtbarkeit bei Teenagern genannt. Beiträge wurden standardmäßig nur für Freunde veröffentlicht.

Teenager bekommen mehr Sicherheit – wollen sie aber nicht

Personen, die nicht mit dem Teenager in Verbindung getreten sind, konnten die Beiträge nicht sehen. Die minderjährigen Nutzer beschwerten sich jedoch bei dem Social Network-Riesen darüber, dass ihre Beiträge nicht mehr für die Öffentlichkeit sichtbar waren. Als Facebook die Einschränkung wieder zurück nahm, war der Aufschrei über dieses Handeln groß – die Hintergründe kannte jedoch keiner.

Täglich liefert das Unternehmen geplante Änderungen direkt an die Nutzer aus und befragt sie zu diesen. Dieser Vorgang soll 4.000-mal am Tag stattfinden. Die Ergebnisse der Umfragen zu den geplanten Änderungen werden den Teams direkt angezeigt.

Bilderstrecke starten
22 Bilder
21 Beiträge, in denen alte Leute kläglich auf Facebook scheitern.

Facebook an zufriedenstellender Privatsphäre interessiert: Je mehr geteilt wird, desto mehr Umsatz wird generiert

Entgegen diesen Neuerungen herrscht bei vielen Facebook-Usern das Vorurteil, dass sich das Unternehmen nicht unbedingt um die Privatsphäre der Nutzer kümmert. Die Annahme sei jedoch laut Facebook falsch, da das Unternehmen Interesse daran hätte, dass sich die Mitglieder aufgehoben fühlen. Je mehr geteilt und veröffentlicht wird, desto mehr und umso personalisierter könne Werbung ausgeliefert werden.

Auf der nächsten Seite lest ihr mehr über die Probleme beim Verbessern der Privatsphäre-Einstellungen sowie über Facebooks Pläne für die nahe Zukunft.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung