Ist der WhatsApp-Kauf durch Facebook illegal?

Kamal Nicholas

In den letzten Wochen hat vor allem die Übernahme von WhatsApp durch Facebook für einen Gesamtbetrag von 19 Milliarden für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Jetzt allerdings stellt sich die Frage, ob dieses Geschäft eventuell rechtswidrig ist.

Ist der WhatsApp-Kauf durch Facebook illegal?

Kurz nach Bekanntgabe des Deals wurde die Kritik sehr laut. Zu hoch sei der Preis, den Facebook für WhatsApp zahlt, zu viele weitere Daten fallen nun Facebook in die Finger. Während diese Kritik aber vor allem von Privatmenschen kam, befassen sich nun gleich zwei Verbraucherschutzorganisation etwas eingehender mit dem Thema. Die Frage dahinter: Ist die Übernahme wirklich rechtmäßig?

EPIC und CDD

Sowohl das Electronic Privacy Information Center (EPIC) als auch das Center for Digital Democracy (CDD) haben nun eine Beschwerde bei der Federal Trade Commision (FTC) eingereicht, um dem Geschäftsabkommen zwischen WhatsApp und Facebook Einhalt zu gebieten.

Der Grund dafür: WhatsApp hat sich von Anfang an als Unternehmen platziert, dass die Finger von den Nutzerdaten lässt. So ließ Jan Koum, seines Zeichens Gründer von WhatsApp, im Jahre 2009 noch verlauten: „We have not, we do not, and we will not ever sell your personal information to anyone. Period. End of story„. Und auch 2012 hieß es: “Your data isn’t even in the picture. We are simply not interested in any of it.“

Durch die Übernahme von Mark Zuckerbergs sozialer Plattform könnte dieses Datenschutzversprechen nun aber nicht mehr gewährleistet sein. Facebook hat in der Vergangenheit immer wieder in datenschutzrechtlicher Angelegenheit negativ auf sich aufmerksam gemacht. EPIC und CDD fordern deshalb nun, dass die FTC den Deal prüft, um so Erkenntnis darüber zu erlangen, ob Facebook bereits jetzt Zugriff auf die Daten der WhatsApp-Nutzer hat und falls ja, ob eine Verletzung der Datenschutzerklärung vorliegt.

Die beiden Verbraucherschutzorganisationen argumentieren so für diese Handlung, dass sich viele Nutzer von WhatsApp genau aus den vorangegangen Aussagen zur Datensicherheit für diesen Messenger entschieden haben. Sollte Facebook diese Datenschutzerklärung nicht gewährleisten können, dürfte die ganze Sache also noch sehr interessant werden. Falls ihr euch außerdem dafür interessiert, was die WhatsApp-Übernahme generell für uns Nutzer bedeutet, schaut am besten mal in diesem Artikel nach.

Quelle: ars technika via Tech Stage, Artikelbild: Venturebeat

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung