Mit seinem zehnten Geburtstag führte Facebook die sogenannten Rückblick-Videos ein. Mit diesen können Nutzer einen Eindruck davon gewinnen, was sie seit ihrer Registrierung bei dem sozialen Netzwerk über die Jahre hinweg geteilt haben.

Je nachdem, wie aktiv man auf Facebook war, beinhaltet der Rückblick mehr als nur eine einfache Aneinanderreihung geteilter Status und Bilder: Der Rückblick legt offen, wie man sich im sozialen Netzwerk präsentiert hat und kann einen Eindruck davon vermitteln, wer man ist und wie man sich über die Zeit hinweg entwickelt hat. Eine solche Zusammenfassung ist nicht nur interessant für den Nutzer selbst, sondern kann auch eine wertvolle Erinnerung für Angehörige sein, wenn man verstirbt.

Facebook hat diese Tatsache erkannt und erlaubt Familienangehörigen, das Rückblick-Video eines Angehörigen auf dieser Seite zu beantragen. Um Zugriff auf das Video zu bekommen, muss der Beantragende ein bestätigter Freund des verstorbenen Menschen sein und das Profil des geliebten Menschen muss sich im Gedenkzustand befinden.

Das Rückblick-Video wird von Facebook über einen Link zur Verfügung gestellt. Dieser ist personalisiert und kann zum Schutz der Privatsphäre des verstorbenen Menschen nicht mit anderen geteilt werden.

Quelle: Facebook via Android Police

Umfrage: Ist Merkels Datensteuer eine gute Idee?

Steffen Pochanke
Steffen Pochanke, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?