Clickbait: Facebook geht gegen heftige Überschriften vor

Martin Maciej 2

„Erst öffnete ich mein Browser-Fenster, doch was dann geschah, ist einfach unglaublich. Bild 6 brachte mich zum Weinen“. Überschriften dieser Art finden sich in den letzten Monaten vermehrt auf Facebook und Co. Viele Nutzer sind davon genervt, doch mindestens genauso viele User werden von solchen vielversprechenden Teasern auf Beiträge gelockt, deren Inhalt häufig nur einen sehr faden Mehrwert bietet.

Clickbait: Facebook geht gegen heftige Überschriften vor

Gegen diese sogenannten Clickbait-Angebot will Facebook nun effektiv vorgehen, damit ihr auf eurer Facebook-Pinnwand von eben solchen Überschriften verschont bleibt.

Bilderstrecke starten
8 Bilder
Clickbait: Bedeutung einfach erklärt an 6 Beispielen .

Facebook vs. Clickbait

In der kurzen Definition versteht man unter „Clickbait“-Angeboten Links, die Nutzer durch eine besonders dramatische und reißerische Aufmachung dazu verleiten sollen, auf einen Link zu klicken.

Lest hierzu auch: 10 Gründe für den Heftig-Stil – Nummer 11 haut euch um

Facebook erklärt nun selbst in einer Pressemitteilung, dass solche Überschriften im Newsfeed aussortiert werden sollen.

„We’re making two updates, the first to reduce click-baiting headlines. (…)“

Dabei sollen Artikel dieser Art selbständig von Facebook erkannt werden. Kriterien hierfür sind u.a.:

  • Geringe Anzahl an Likes und Kommentaren
  • Keine Reshares
  • Statusmeldungen, die demnach sehr häufig angeklickt werden, aber kaum Interaktion erkennen lassen, werden als Click-Bait gewertet.
  • Verweildauer auf dem Artikel: Bleibt der Leser nach Anklicken des Links nur sehr kurz auf einer Seite, ist auch hier von einem Click-Bait-Artikel auszugehen.

Zwar werden diese Clickbaiting-Angebote derzeit wie verrückt geklickt, allerdings sind auch immer mehr Facebook-Nutzer genervt von diesen spamartigen Beiträgen. Nach Angaben der Facebook-Macher sollen diese Links insbesondere deshalb eingedämmt werden, da hierdurch tatsächlich interessante Inhalte von Freunden und Seiten mehr und mehr verdrängt werden. Durch die Neuerung im Algorithmus sollen sich wieder verstärkt die Artikel und Beiträge im Feed wiederfinden, die durch ihren Inhalt überzeugen und vor allem bereits durch ihre Überschrift zu erkennen geben, worum es in dem verlinkten Inhalt tatsächlich geht.

  • Im Facebook Newsroom könnt ihr die vollständige Ankündigung zur Änderung im News Feed im Kampf gegen das Click-Baiting nachlesen.

Facebook sortiert „heftige“ Clickbait-Überschriften aus

Natürlich führt Facebook diese Änderung sicherlich nicht nur eigennützig ein, schließlich verdienen die Betreiber durch Platzierung von Werbung auf dem Newsfeed Geld. Ohne Clickbait-Artikel soll so wieder der Anreiz erhöht werden, sich länger durch die Beiträge auf dem eigenen Feed zu scrollen. Bereits im Dezember wurde der Facebook-Newsfeed angepasst, um Spam-Inhalte wie Katzenvideos oder unnütze News aus den Beiträgen herauszufiltern. Aufsehen erregten die Betreiber vor einigen Wochen, als der Facebook-Newsfeed bei einigen Nutzern absichtlich manipuliert wurde, um zu untersuchen, wie sich positive und negative Beiträge auf das Befinden der Nutzer auswirken.

Kamal Against The Machine Facebook UNCUT.

Zum Thema:

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link