Facebook arbeitet an einem anonymen Messenger (Gerücht)

Martin Malischek 1

Laut einem Bericht der New York Times (NYT) soll das soziale Netzwerk Facebook an einem anonymen Messenger arbeiten. Es wird vermutet, dass mit ihm Diskussionen zu heiklen Themen erleichtert werden sollen.

Facebook wurde in letzter Zeit für viele Nutzer immer mehr der Inbegriff einer Datenkrake. Dieses Denken hat auch der Kauf des Messengers WhatsApp weiter bestätigt, viele Nutzer befürchteten eine Zusammenlegung ihrer Facebook- und WhatsApp-Daten für ein umfassenderes Nutzerprofil. Nachdem der Kauf des Messenger-Riesen für eine stolze Summe von 21,8 Milliarden US-Dollar abgeschlossen ist, soll Facebook nun mit einem neuen Nachrichtendienst in eine andere Richtung aufbrechen.

Genauer steckt laut der NYT der Produktmanager von Facebook, Josh Miller, hinter einem Messenger, bei welchem Nutzer mit einem Pseudonym an Diskussionen teilnehmen können. Josh Miller arbeitete ursprünglich an seinem Start-Up Branch, einer Diskussionsplattform. Diese wurde Spekulationen zufolge für 15 Millionen US-Dollar von Facebook gekauft. Miller gab im Januar bekannt dem Kauf durch Facebook eingewilligt zu haben, da ihm zugesagt wurde, „Branch“ in Facebook-Maß entwickeln zu können.

Bilderstrecke starten(22 Bilder)
21 Beiträge, in denen alte Leute kläglich auf Facebook scheitern

Anonymer Messenger von Facebook: Eine eigenständige Anwendung

Noch genauer soll es sich um eine eigenständige Anwendung handeln, also keiner Aktualisierung des Facebook Messengers oder der Facebook-Anwendung für iOS und Android. Unklar ist jedoch, inwiefern die Diskussion bei dieser eigenständigen Messenger-Anwendung mit Pseudonymen aussehen wird. Beispielsweise wäre denkbar, dass Facebook-Nutzer sich bei der Anwendung zwar mit ihrem Konto des sozialen Netzwerks anmelden können, jedoch bei anderen Nutzern mit einem Pseudonym auftreten. Auch ist unklar, ob Fotos mit dem Dienst verschickt werden können.

Unter anderem wird davon ausgegangen, dass Facebook einen solchen anonymen Messenger entwickeln lässt, um eine barrierefreie Diskussionsbasis für seine wohl kommende Gesundheitsplattform zu schaffen. Denn mit ihrem Klarnamen, den sie bei Facebook angegeben haben, werden Nutzer wohl kaum über ihre Krankheiten diskutieren wollen. Nichtsdestotrotz, bis dato handelt es sich hierbei lediglich um Spekulationen.

Klar ist, dass zwei Quellen gegenüber der New York Times bestätigten, Facebook arbeite an einem anonymen Messenger, bei welchem Nutzer mit verschiedenen Pseudonymen auftreten können. Sie soll bereits in wenigen Wochen veröffentlicht werden.

Quellen: New York Times, Golem, Re/code

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung