Facebook-Statistiken zur WM: DFB-Elf im Finale beliebter

Julien Bremer

Die Fußball-WM beherrschte in den vergangenen Wochen nicht nur die Nachrichtenlage, sondern war auch Thema Nummer eins in den sozialen Netzwerken. Anhand der angefallenen Daten wurde nun analysiert, welche Mannschaft Zuspruch aus welchem Land bekam.

Nach der WM ist vor der Auswertung. Das gilt nicht nur für zahlreiche Fußballtrainer weltweit, die neue Trends aus dem Turnier ableiten wollen. Auch Facebooks hauseigene Statistiker hatten in den vergangenen Tagen einiges zu tun. Nach Angaben des sozialen Netzwerks gab es insgesamt zwei Milliarden Äußerungen zur Weltmeisterschaft von insgesamt 300 Millionen Nutzern.

Die zahlreichen Daten wurden nun in einer für Fußballfans interessanten Grafik festgehalten. Sie zeigt Runde für Runde, wie sich die Sympathien aus den einzelnen Ländern für die Mannschaften entwickelten. Demnach hatte Brasilien von der Vorrunde bis zum Viertelfinale den größten Zuspruch. Interessanterweise wurde die Seleção (32 Prozent) im Halbfinale vom Erzfeind Argentinien (34 Prozent) überholt. Deutschland lag zu diesem späten Zeitpunkt des Turniers bei 26 Prozent. Die Niederlande erreichten nur neun Prozent.

Nach der heftigen 7:1-Klatsche für die Brasilianer gegen die DFB-Elf fielen die wenigsten Brasilien-Fans in Missgunst mit der Löw-Elf. 73 Prozent der beteiligten Facebook-Nutzer wünschten der Mannschaft den Sieg. Aber wirklich verwunderlich ist das nicht, wo der Finalgegner Argentinien hieß. Global betrachtet waren 57 Prozent der Facebook-Nutzer für Deutschland, 43 für Argentinien.

In die Analyse der Daten flossen aber keine Likes oder Shares, sondern Postings von Nutzern, in denen ganz offensichtlich Unterstützung für ein Team ausgedrückt wurde oder indem sie eine der jeweiligen Nationalflaggen anklickten.

Zu der Facebook-Grafik gelangt ihr hier entlang. Auch die New York Times hat daraus sehenswerte Daten erstellt.

via Facebook

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung