„Nicolas Cage tot: Schauspieler stirbt bei Autounfall“: Vorsicht vor Facebook-Hoax!

Martin Maciej

In Zeiten des Internets und vor allem der sozialen Medien verbreiten sich Nachrichten häufig wie ein Lauffeuer. Besonders über Katastrophen, Unfällen oder Todesmeldungen prominenter Personen liest man häufig zuerst bei Facebook. Die schnelle Informationsverbreitung machen sich dabei auch Betrüger zu eigen. Aktuell kursiert etwa eine Meldung in den sozialen Medien, nach welcher der Schauspieler „Nicholas Cage“ bei einem Autounfall gestorben sei.

„Nicolas Cage tot: Schauspieler stirbt bei Autounfall“: Vorsicht vor Facebook-Hoax!

Der beliebte Schauspieler, der in der Netzkultur Hauptdarsteller in Tausenden von Memes ist, soll im Juli 2016 mit seinem Motorrad verunglückt sein. Zur Meldung wird ein Bild gepostet, welches das schwarz-weiße Porträt von Cage sowie einen Sarg zeigt. Begleitend ist der Text „Nicolas Cage 1964 – 2016: Hollywood actor dead at age 52“ zu sehen. Bei der Nachricht über den Tod von Nicolas Cage handelt es sich allerdings um einen Hoax, also eine Falschmeldung.

Hoaxes auf Facebook.

„Nicolas Cage tot bei Autounfall“ ist ein Hoax

Auch im Juli 2016 ist Nicolas Cage nicht tot. Hinter dieser Fake-Meldung stecken Cyber-Betrüger. Klickt man auf die Meldung, um die angebliche Nachricht über den Tod von Nicolas Cage zu lesen, wird man zunächst dazu aufgefordert, den Zugriff für die Facebook-App „wired viral videos“ auf die privaten Daten zuzulassen. Zu den Daten gehören neben dem Namen und Profilbild auch das Alter und öffentliche Informationen, die man bei Facebook preisgibt. Zusätzlich nimmt sich die Anwendung nach der Freigabe das Recht, selbständig Meldungen im eigenen Namen bei Facebook zu posten.

wired-viral-videos

  • Erhält die Anwendung Zugriff auf das eigene Profil, wird man auf die angebliche Todesnachricht weitergeleitet.
  • Im Hintergrund wird zudem die Fake-Meldung auf dem eigenen Profil geteilt, so dass alle Freunde und Kontakte diese Meldung ebenfalls sehen. Auf diesem Weg kann sich der Hoax schneeballartig verbreiten.
  • Spätestens beim Lesen der Meldung sollten große Unstimmigkeiten auffallen.
  • Während in der Überschrift noch angegeben ist, dass Nicolas Cage bei einem Motorradunfall gestorben sei, wird im Fließtext plötzlich über einen Skiunfall gesprochen.
  • Bereits 2013 kursierten Fake-Meldungen bei Facebook, die berichteten, dass Nicolas Cage bei einem Skiunfall umgekommen sei.
  • Zu allem Überfluss wird der Name des Schauspielers sowohl in der Überschrift als auch im Text falsch geschrieben. Während der Schauspieler sich „Nicolas“, also ohne „h“ schreibt, wird hier durchweg die Schreibweise „Nicholas Cage“ mit „h“ verwendet.

nicolas-cage-facebook

Bilderstrecke starten
13 Bilder
Die besten Halloween-Sprüche zur Hexennacht, für WhatsApp, Facebook & Co.

Nicolas Cage ist nicht tot

Immer wieder werden Fake-Meldungen über Tod von Prominenten wie Nicolas Cage bei Facebook, Twitter und Co. gestreut. In harmlosen Fällen rechtfertigen Seitenbetreiber die Meldung unter dem Deckmantel der Satire, um so einige Klicks mehr auf das eigene Webangebot zu erhalten. Häufig stecken hier allerdings Betrüger, die z. B. Facebook-Profile kapern, Spam-Fallen öffnen oder unvorsichtige Nutzer in teure Abo-Fallen tappen lassen. In der Vergangenheit waren unter anderem Michael Schumacher, Charlie Sheen oder Mike Tyson bereits „Opfer“ von Fake-Meldungen dieser Art.

Grundsätzlich sollte man Todesmeldungen, die man zunächst nur bei Facebook sieht, skeptisch gegenüberstehen. Häufig werden tatsächliche Nachrichten sehr zeitnah von großen Nachrichtenportalen wie T-Online aufgegriffen. Sollte sich hier keine Meldung über den Tod finden lassen, handelt es sich bei der Facebook-Meldung aller Voraussicht nach um Hoax. Unter keinen Umständen sollte man Anwendungen installieren bzw. eine Freigabe auf die eigenen Facebook-Daten geben, um Nachrichten aus Links über Facebook lesen zu können. Solltet ihr versehentlich bereits solch einer Facebook-App Zugriff gewährt haben, erfahrt ihr bei uns, wie man die Facebook-App wieder löschen und die eigenen Daten sichern kann.

Bildquellen: Facebook, Denis Makarenko / Shutterstock.com

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link