Auf Facebook macht derzeit eine Meldung die Runde nach der Dieter Bohlen angeblich bei einem Hubschrauber-Absturz lebensgefährlich verunglückt sein. Unter dem Teaser findet sich ein Video, in den Kommentaren liest man zahlreiche Beileidsbekundungen von Fans des DSDS-Jurors. Was ist an dieser ganzen Geschichte dran?

 

Facebook

Facts 
Facebook
Hoaxes auf Facebook

Eine neue Woche, eine neue Unglücksmeldung auf Facebook. Als prominentes Opfer hat es diesmal den aus DSDS bekannten Juror und Popstar Dieter Bohlen erwischt: Angeblich sei Dieter Bohlen bei einem Hubschrauberabsturz lebensgefährlich verunglückt - ein Bild zeigt die Unglücksstelle sowie ein Profilbild des Opfers.

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
Dieter-Bohlen-Sprüche: die lustigsten Zitate aus DSDS, Supertalent und Co.

Dieter Bohlen bei Hubschrauberunglück verunglückt: Fake oder echt?

Auf den ersten Blick wirkt der Facebook-Beitrag zunächst wie eine „echte“ Meldung: Als Quelle fungiert der Fernsehsender RTL, bei dem Dieter Bohlen ja auch für die Talentshow Deutschland sucht den Superstar unter Vertrag steht. Unter dem Post finden sich zahlreiche Leser-Kommentare, die ihr Beileid bekunden und um den Verlust des Pop-Titanen trauern. Die Neugier weiterzulesen steigt so ins Unermessliche und genau das soll man ja auch: Unter der Überschrift befindet sich denn auch ein gut platziertes Video, das nähere Informationen verspricht.

Dieter Bohlen nicht tot oder verunglückt: Meldung ist ein Fake

Um es gleich vorwegzunehmen: Nein, Dieter Bohlen ist nicht bei einem Hubschrauberabsturz verunglückt und wird uns wohl auch in Zukunft noch mit seinen Äußerungen bei DSDS beglücken. Ob man das gut findet, muss jeder für sich selbst entscheiden, Tatsache ist aber dass die Katastrophenmeldung bei Facebook frei erfunden ist. Hinter dem Ganzen verbirgt sich eine dubiose Gewinnspiel-Aktion, mit der die Nutzerdaten von Facebook-Lesern abgegriffen werden sollen.

  • Klickt man auf das Video, wird man dazu aufgefordert, den Beitrag mit weiteren Personen zu teilen - damit wollen die Betrüger sicherstellen, dass noch mehr ahnungslose Opfer in die Falle tappen.
  • Anschließend bekommt man nicht etwa das gewünschte Video zu sehen, sondern eine Gewinnspiel-Aktion, bei dem man angeblich einen Einkaufsgutschein im Wert von 200,- Euro bei der Modekette H&M gewinnen kann.
  • Dazu muss man allerdings erst seine E-Mail-Adresse eingeben - und genau hier schnappt die Falle zu.
  • Klickt ihr auf Weiter erlaubt ihr den Betreibern dieses Gewinnspiels euch in Zukunft mit Werbeanrufen, Emails und anderem Spam zu belästigen.
  • Es handelt sich hier also um eine Betrugsmasche von Datensammlern, die die erfundene Meldung nutzen um Interesse für ihr Angebot zu schaffen.

Eigentlich muss es man es gar nicht mehr erwähnen, wir tun es an dieser Stelle trotzdem: Ein Video werdet ihr natürlich nie zu sehen bekommen - das Ganze ist nichts weiter als eine abgekartete Masche, die euch mit der angeblichen Horror-Story zum schnellen Klicken bewegen soll. Ach ja: Und gewinnen kann man bei diesen Seiten erfahrungsgemäß auch nichts.

Hoaxes, erfundene Todesmeldungen und Fakes bei Facebook, WhatsApp und Co.

Bei dieser Geschichte handelt es sich somit um einen weiteren Hoax. Diese Geschichten haben sich in der letzten Zeit zu einem echten Phänomen in den sozialen Netzwerken entwickelt. Fast täglich liest man inzwischen erfundene Meldungen und Katastrophen-Stories. Besonders beliebt sind dabei Todesmeldungen von Prominenten - unlängst erwischte es auf Facebook unter anderem die folgenden bekannten Opfer:

Das Muster ist im Prinzip immer gleich: Mit reißerischen Überschriften und gefälschten Bildern (dank Photoshop heutzutage bekanntlich kein Problem) werden potentielle Leser zum Anklicken animiert, anschließend lauern Abofallen, dubiose Gewinnspiele und was es sonst noch an krummen Dingern im Internet gibt.

Lest dazu weiterführend auch den Artikel Phishing: Was ist das und wie erkenne ich den Betrug?

Umfrage: Ist Merkels Datensteuer eine gute Idee?