Facebook-Alternativen: Soziale Netzwerke für jedermann

Martin Maciej 3

Während bei Facebook so ziemlich jeder Inhalt irgendwo seine Nutzer und seinen Weg durch das Netz finden, haben sich einige soziale Netzwerke auf spezielle Themenbereiche spezialisiert.

LinkedIn und Xing

Wer ein soziales Netzwerk ohne Katzen und YouTube-Videos, sondern für das reine Business sucht, wird sowohl bei LinkedIn als auch bei Xing fündig. Im Karrierenetzwerk LinkedIn sind mittlerweile rund 300 Millionen Mitglieder angemeldet. Hier können Personen insbesondere aus dem beruflichen Umfeld gesucht werden, während in Fachgruppen das Wissen zu spezifischen Themen zusammengetragen wird. Zudem bieten beide Portale die Möglichkeit der Stellensuche und Präsentation der eigenen Bewerbung.

xing-screenshot

Path

Zwar werden bei Facebook Bilder und private Videos in Hülle und Fülle getauscht und geteilt, allerdings handelt es sich hier häufig um private und nicht selten lieblose Schnappschüsse wie Selfies mit der Smartphone-Kamera. Wer etwas mehr optischen Anspruch mitbringt, schaut sich Path an. Path setzt vor allem auf das Teilen von Fotos und eine eher kuschlige Atmosphäre unter den Facebook-Alternativen. So ist die maximale Anzahl der Kontakte pro Nutzer auf 150 Personen beschränkt. Talk selbst behauptet, dass Nachrichten, die innerhalb der Plattform ausgetauscht werden, binnen 24 Stunden von den hauseigenen Servern gelöscht werden. Auch bei Path hat Google seine Fühler ausgestreckt, ist bei den Machern allerdings bislang für eine Übernahme auf Granit gestoßen.

path-network

Pinterest

Auch Pinterest setzt mehr auf das Bild als auf das Wort. Hier werden Bilder auf digitalen Pinnwänden festgehalten. Die Motive können dann von anderen Nutzern kommentiert, bewertet, zerrissen oder geliebt werden. Ende 2013 ha sich zudem das Prinzip der „Promoted Pins“ durchgesetzt, über die Produkte auch kommerziell über Pinterest beworben werden können.

Foursquare

Wer gerne angibt, wo er überall schon auf der Welt war, findet mit Foursquare das richtige soziale Netzwerk. Befindet ihr euch an einem interessanten Ort, von dem die Welt erfahren soll, dass ihr auch wirklich da gewesen seid, zückt ihr euer Smartphone und checkt bei Foursquare ein. Zudem könnt ihr Kurzmitteilungen verschicken oder bestimmte Orte empfehlen. Wer auf Facebook nicht verzichten will, verknüpft Foursquare und Facebook und teilt so auch der Masse seinen nächsten Check-In mit.

foursquare-screenshot

Auf der letzten Seite stellen wir ein soziales Netzwerk vor, welches besonderen Wert auf Datenschutz legt und eine Facebook-Alternative, die vor allem dafür sorgen will, dass ihr neue Leute kennenlernt. Zudem findet ihr dort die Links zu allen Facebook-Alternativen, falls ihr auf den Geschmack gekommen seid.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung