Facebook: Buchaustausch mit 6 Personen - was steckt dahinter?

Martin Maciej 1

Faecbook ist schon längst nicht mehr der Ort im Internet, bei welchem Personen bevorzugt ihr abfotografiertes Essen präsentieren oder ihr Leben in Posts mit anderen teilen, sondern bietet viele weitere Möglichkeiten. Seit geraumer Zeit kursiert eine Meldung im sozialen Netzwerk, nach welchem „mindestens 6 Leute“ gesucht werden, „die an einem Buchaustausch teilnehmen wollen“.

Facebook: Buchaustausch mit 6 Personen - was steckt dahinter?

Doch was steckt eigentlich hinter dieser Meldung? Der genaue Wortlaut liest sich wie folgt:

„Meine lieben Bücherfreunde:
Wir brauchen mindestens 6 Leute, die an einem Buchaustausch teilnehmen wollen. Es ist ganz egal, wo du wohnst. Je weiter wir kommen, desto besser. Alles, was du tun musst, ist ein Buch zu kaufen und es an jemanden schicken. Nur ein Buch. Du wirst schätzungsweise 36 Bücher zurückerhalten. Wenn du interessiert bist, klicke auf „like“ und ich werde dir dann alle weiteren Details zusenden!“
Hoaxes auf Facebook.

Bücherfreunde bei Facebook

Häufig ist die Nachricht auch in einer leicht abgewandelten Form zu finden. Was steckt hinter dem Buchaustausch bei Facebook? Bekommt man wirklich gratis Bücher in Folge der Status-Meldung? Im Prinzip schon, aber…

  • Bei der Meldung um den Buchaustausch bei Facebook handelt es sich um einen Kettenbrief, wie er im Buche steht.
  • In der Status-Meldung wird man dazu aufgefordert, den Post ebenfalls auf seiner Pinnwand zu teilen. So verteilt sich die Nachricht per Schneeballprinzip durch das soziale Netzwerk.
  • Nach dem Kopieren und Einfügen des Posts auf der eigenen Pinnwand erhält man die Adresse der Person, an die ein Buch geschickt werden soll.
  • Hierbei handelt es sich nicht um den Facebook-Nutzer, bei dem man den Buchaustausch-Post gelesen hat, sondern den Vorgänger, der wiederum für diese Meldung bei dem eigenen Freund verantwortlich war.
  • Freunden, die den Status von euch kopiert haben, gebt ihr dann die Adresse der Person, bei welcher ihr die Information über den Buchaustausch über Facebook gelesen habt, die dann wiederum von euren Freunden im Idealfall ein Buch erhält.
  • Gleichzeitig schickt ihr die jeweiligen Anweisungen weiter, damit der Buchaustausch fortgeführt wird.

Person 1 teilt die Meldung also mit sechs Freunden, die wiederum sechs weitere Personen in den Bücheraustausch miteinbeziehen. Im Idealfall erhält Person 1 also 36 Bücher. Wird die Kette sauber und lückenlos fortgeführt, bekommt jeder Teilnehmer 36 Bücher zugeschickt.

Bilderstrecke starten
22 Bilder
21 Beiträge, in denen alte Leute kläglich auf Facebook scheitern.

Büchertausch bei Facebook: Wie funktioniert das?

Klare Regeln zu den Büchern gibt es bei dem Austausch nicht. Es gibt also keine Vorgaben zu dem Genre, dem Alter oder der Preiskategorie des Buches. Beim Facebook-Bücheraustausch ist man also von der Großzügigkeit der anderen Teilnehmer abhängig. Mit Glück bekommt ihr Bücher, die ihr schon immer lesen wolltet, jedoch nie gekauft hab. Läuft es hingegen schlecht, kann der Kettenbrief von Personen ausgenutzt werden, die selber Gratis-Literatur abstauben, dann jedoch selber kein Buch verschicken bzw. alte, abgewälzte Schinken nicht dem Papiermüll, sondern eurem Briefkasten zuführen.

Alles in allem ist der Büchertausch über Facebook eine witzige Aktion, allerdings sollte man im Hinterkopf behalten, dass man auch leer ausgehen kann bzw. Bücher in schlechtem Zustand erhält, während man selbst sich vielleicht mehr Mühe beim Bücherversand gemacht hat.

Wer noch nicht genug zum Lesen hat, erfährt bei uns, wie man bei Amazon Ebooks kostenlos erhalten kann. Werft auch einen Blick auf die Übersicht der aktuellen WhatsApp-Kettenbriefe.

Bildquellen: Stanislav Salamanov

Umfrage: Ist Merkels Datensteuer eine gute Idee?

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert eine Reform des Steuersystems: Sie spricht von „Bepreisung von Daten“ und zielt damit auf Internetkonzerne, die mit Nutzerdaten Geld verdienen. Sind Daten der Rohstoff der Zukunft und was ist von diesem Vorschlag zu halten?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung