Leonardo DiCaprio tot? Beitrag kursiert auf Facebook – Vorsicht vor Fakes und Fallen

Christin Richter

Auf Facebook kursiert die Nachricht „Leonardo DiCaprio erschossen in Las Vegas!“ und auch auf Twitter schockiert die Meldung „Leonardo DiCaprio ist von uns gegangen. RIP.“. Der Hollywood-Schauspieler und inzwischen auch Oscargewinner soll angeblich gemeinsam mit zwei weiteren Personen erschossen worden sein. Hier handelt es sich um einen weiteren geschmacklosen Hoax über das Ableben einer berühmten Persönlichkeit, durch den Betrüger an eure Daten gelangen wollen. Was passiert, wenn ihr darauf klickt, erfahrt ihr in unserem Ratgeber.

Der Facebook-Post zeigt ein Foto des US-amerikanischen Schauspielers Leonardo DiCaprio, der endlich seinen Oscar als bester Hauptdarsteller in bekommen hat und auch aus Filmen wie  und bekannt ist. Unter seinen angeblichen Lebensdaten prangt ein Kreuz mit einer Rose. Darunter steht, dass angeblich der US-amerikanische TV-Sender ABC News von seinem Ableben berichtet. Als Herkunft des Posts prangt am unteren Rand „N24.DE“. Was ist dran an der Meldung?

Leonardo DiCaprio tot

Fake: Leonardo DiCaprio wurde nicht erschossen

Der Post ist eine geschmacklose Falschmeldung, die ihr teilen sollt. Seid ihr gutgläubig und folgt der Aufforderung, landet ihr auf einer Website mit folgendem Text:

Herzlichen Glückwunsch! Nutzer!
Sie wurden als Gewinner des heutigen KOSTENLOSEN iPhone 6s, PlayStation 4 oder MacBook Air ausgewählt“

Bitte klicken Sie auf OK; um Ihren Preis in Anspruch zu nehmen, bevor wir es an jemand anderen verschenken!

Blockbuster Inception mit Leonardo DiCaprio kaufen *

Auch hier habt ihr leider nichts gewonnen, denn im Anschluss auf den Klick auf den „OK“-Button, sollt ihr Fragen beantworten und eure Daten wie Namen und E-Mailadresse eingeben. Natürlich müsst ihr auch zustimmen, dass „eine Auswahl der in der Sponsorenliste aufgeführten Firmen“ euch kontaktieren dürfen. In der Regel bleibt es nicht bei den genannten Sponsoren und eure Kontaktdaten werden an weitere Unternehmen verkauft. Die Meldung, dass Leonardo DiCaprio tot sei, ist ein klassischer Fall von Phishing, der auch schon auf Kosten von Charlie Sheen und  Till Schweiger und ihren Fans kursierte. Ziel der Betrüger sind eure Daten. Prüft die Meldungen auf Wahrheitsgehalt, indem ihr in einem neuen Fenster nach den Personen im Internet sucht, anstatt auf die Links zu klicken.

Update 01.04.2016

Leonardo DiCaprio wurde erst am 31. März auf einer Orang-Utan-Auffangstation fotografiert, wo er wieder einmal sein Engagement für den Umweltschutz zeigt. Aber auch vom Scherz des TV-Moderators James Corden war DiCaprio nicht sicher. In der Sendung „Carpool Karaoke“ sendete Cordon eine SMS an den Schauspieler und nutzte dafür das Handy von Jennifer Lopez. Auf ihre vermeintliche Frage, wo sie die Sau rauslassen könne, bot Leo einen Clubbesuch an.

Bilderstrecke starten
22 Bilder
21 Beiträge, in denen alte Leute kläglich auf Facebook scheitern.

Leonardo DiCaprio tot - Das Gerücht auf Twitter

Ein Tweet verbreitete sich seit dem 25. Februar 2016, in dem es ebenfalls um den Tod des bekannten Schauspielers geht. Hier heißt es „Leonardo DiCaprio ist von uns gegangen. RIP.“. Natürlich ging die Flaschmeldung schon um die ganze Welt, auch Radiostationen wurden in die Irre geführt. Am selben Abend dementierte der offizielle Sprecher von Leo das Gerücht und ließ seine Fans aufatmen.

Quellen: mimikama.atmediamass.net
Bildquellen: mimikama.atDenis Makarenko / Shutterstock.com

Umfrage: Ist Merkels Datensteuer eine gute Idee?

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert eine Reform des Steuersystems: Sie spricht von „Bepreisung von Daten“ und zielt damit auf Internetkonzerne, die mit Nutzerdaten Geld verdienen. Sind Daten der Rohstoff der Zukunft und was ist von diesem Vorschlag zu halten?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung