Rauchmelder-Bande: Warnung auf WhatsApp oder Facebook

Marco Kratzenberg

In den letzten Jahren tauchen immer wieder Meldungen über eine „Rauchmelder-Bande“ bei Facebook oder in WhatsApp-Kettenbriefen auf. Anders als bei vielen ähnlichen Warnmeldungen geht es hier tatsächlich um eine Betrugsmasche, auf die ihr nicht hereinfallen solltet. GIGA nennt euch die Fakten.

Gewarnt wird vor einer Masche, bei der sich Personen als gesetzlich vorgeschriebene Kontrolleure für Rauchmelder ausgeben und die angeblichen Kontrollen nutzen, um in die Wohnung zu gelangen. Dort spionieren sie dann entweder die Räumlichkeiten aus oder stehlen Wertgegenstände. Die als „Rauchmelder-Bande“ bezeichneten Trickbetrüger gehen systematisch vor und arbeiten sich durch die Straßen.

In unserem Video erfahrt ihr Fakten zur Rauchmelder-Bande:

Rauchmelder-Bande.

Es gibt Rauchmelder-Vorschriften, aber keine Rauchmelder-Kontrollen

Wenn ihr tatsächlich Besuch solcher Rauchmelder-Kontrolleure bekommt, solltet ihr sie auf keinen Fall in die Wohnung oder ins Haus lassen. In den meisten Bundesländern gilt eine Rauchmelder-Pflicht nicht nur für Neubauten. Das bedeutet, dass Vermieter in die Wohnungen Rauchwarnmelder einbauen müssen, die über eine Batterie mit mehrjähriger Laufzeit verfügt. Allerdings sind dabei keine gesetzlichen Kontrollen vorgesehen!

Es wird im normalen Alltag von keiner Seite geprüft, ob in den Wohnungen der Einbaupflicht nachgekommen wurde. Relevant wird das erst, wenn es wirklich gebrannt hat. Dann kann es sein, dass eine Brandversicherung nicht zahlt und dass es zu Anklagen kommt, falls Personen geschädigt wurden.

Weitere Regelungen schreiben eine Pflicht zur Wartung der Rauchmelder vor. Dabei ist in den meisten Fällen der Mieter selbst zuständig und auch hier sind keine Kontrollen vorgesehen. Wir haben für euch zusammengetragen, worauf ihr achten solltet, wenn ihr Rauchmelder kaufen wollt.

10-Jahres-Rauchmelder bei Amazon kaufen*

Es ist möglich, dass zum Beispiel eine Wohnungsbaugesellschaft Kontrolleure oder Wartungspersonal durch die Wohnungen schickt. Das wird aber in der Regel schriftlich angekündigt, weil nicht jeder Mieter tagsüber zuhause ist.

Ihr solltet solche unangekündigten Rauchmelder-Kontrolleure auf keinen Fall ohne Rückfragen in eure Wohnung lassen. Macht mit dem Handy ein Foto der Personen. Fragt beim Vermieter nach. Die Feuerwehr veranlasst Kontrollen genauso wenig wie die Polizei oder das Ordnungsamt.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Facebook-Hoaxes: Diese 10 Falschmeldungen sind so dumm, dass wir weinen müssen

 

Facebook und WhatsApp : Rauchmelder-Bande gibt es wirklich

Bei Facebook, in WhatsApp-Gruppen und in verschiedenen Diskussionsforen tauchen in Deutschland und Österreich Warnungen vor Banden auf, die sich als Rauchmelder-Kontrolleure ausgeben und sich dazu sogar als Feuerwehrleute verkleiden.

Die Warnseite Mimikama hat diesem Thema einen Faktencheck gewidmet und kommt zu dem Schluss, dass zwar immer wieder mal solche Fälle gemeldet werden und der Polizei bekannt sind, aber von einer großflächigen Verbreitung in Bandenform kann nicht die Rede sein.

Zusammen mit ähnlichen Betrugsmaschen kam es nur zu einigen wenigen Vorfällen. In der Regel wird irgendeine offizielle Funktion vorgetäuscht und die Betrüger geben sich etwa als Angestellte der Versorgungswerke, Handwerker und in wenigen Fällen als Rauchmelder-Kontrolleure der Feuerwehr aus.

Der Rat der Polizei:

Es gibt einige Polzeimeldungen, in denen vor der Masche gewarnt wird. Man sollte grundsätzlich vorsichtig sein, sich immer Ausweise zeigen lassen und im Zweifelsfall die Polizei kontaktieren. Ihr könnt beispielsweise darum bitten, dass die angeblichen Kontrolleure in einer halben Stunde noch einmal vorbeikommen, weil ihr ein Kleinkind versorgen oder etwas anderes Wichtiges zu erledigen habt. In der Zeit könnt ihr nachfragen oder auch die Polizei anrufen. Seriöse Kontrolleure haben dafür Verständnis und kommen eurer Bitte nach.

Umfrage: Ist Merkels Datensteuer eine gute Idee?

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert eine Reform des Steuersystems: Sie spricht von „Bepreisung von Daten“ und zielt damit auf Internetkonzerne, die mit Nutzerdaten Geld verdienen. Sind Daten der Rohstoff der Zukunft und was ist von diesem Vorschlag zu halten?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung