Die coolsten Facebook Fail Postings -selbstgemacht!

Marco Kratzenberg

Wir kennen alle diese Facebook Fails: Dialoge, wie sie peinlicher nicht sein könnten. Offenbar von Personen geschrieben, deren IQ so hoch wie die Zimmertemperatur ist. Aber was davon ist echt? Denn man kann sie leicht selbst machen!

Mit Facebook Fail sind Dialoge gemeint, die irgendwie total aus dem Ruder laufen oder mindestens für eine der beteiligten Personen extrem peinlich sind. Da schleicht sich ein Vater ins Facebook-Konto seines Sohnes, um allen Mitlesenden mitzuteilen, dass sein Sohn keineswegs ein „playa“ sei, der mit den „boyz ne fette Tüte dreht“. Vielmehr handele es sich um den 15-jährigen Chris, der bis zum Alter von 12 Angst vor der Dunkelheit hatte und am Ende von Marley and Me geweint hat. Peinlicher geht es nicht.

Doch was davon ist wahr? Welche dieser Facebook Fails gab es wirklich und welche hat irgendein begabter Photoshop-Bastler gefälscht? Wir wissen nicht, welche dieser Posts echt oder falsch sind. Aber wir können Euch verraten, wie ihr selbst welche fälschen könnt. Das ist nämlich ziemlich einfach!

Bilderstrecke starten(22 Bilder)
21 Beiträge, in denen alte Leute kläglich auf Facebook scheitern

Facebook Fails aus dem Generator

Facebook Fail-Bilder gibt es genug. Allerdings selten auf Deutsch. Das kann nun daran liegen, dass es hierzulande weniger Idioten gibt. Vielleicht gibt es aber auch nur weniger begabte Grafiker mit Sinn für überdrehten Humor. Zum Glück für uns, gibt es im Internet allerdings genügend begabte Programmierer, und so finden wir einige Seiten, auf denen wir uns Facebook Fails selbst machen können.

Der Simitator stellt uns verschiedene Werkzeuge zur Verfügung, mit denen wir Online-Meldungen und Konversationen mehrerer Social Networks und des iPhones fälschen können. Unter anderem können wir dort auch Facebook Fails selbst machen - und zwar als Facebook Status und Facebook Chat.

Facebook Fail-Generator Anleitung

Wir müssen ein paar Regeln beachten und ein paar Voreinstellungen machen, wenn wir den Facebook-Fail-Generator von Simitator nutzen wollen. Vor allem aber brauchen wir ein Grundkonzept dessen, was dort stehen soll. Außerdem ist es hilfreich, ein paar kleiner Bilder vorzubereiten, die man als Profilbilder hochlädt. Dabei immer die Persönlichkeitsrechte beachten! Dann kann es losgehen!

  • Die gefälschte Konversation des Facebook Fails beginnt mit einem Startposting. Hier tragen wir also den Namen und das erste Posting ein. Außerdem können wir ein Profilbild hochladen.
  • Als nächstes sollte man darunter die „Übersetzungen“ eintragen. Bei „Likes“ schreiben wir z.B. 4 Personen. „Like this“ müssen wir mit der deutschen Facebook-Meldung „gefällt das“ übersetzen. Bei When schreiben wir sowas wie 33 Min. „Like“ wird durch Gefällt mir ersetzt und Comment durch Kommentieren.
  • Danach oben auf den Kartenreiter Add Comments klicken.
  • Dort können wir weitere Profilbilder für die anderen Teilnehmer dieses Facebook Fails hochladen. Der erste Kommentar bekommt also einen neuen Namen.
  • Dann tragen wir seinen Kommentar ein.
  • Darunter eine Zahl für die Likes dieses Kommentars und die Minuten, vor denn er erfolgt sein soll. Hier ist sichtig, die Zahl und das Wort Minuten einzutragen. Also z.B. 25 Minuten.
  • Ein Klick auf Add Comment fügt den Kommentar hinzu.
  • Das Spiel kann man nun lange wiederholen, bis man fertig ist.

Nun empfiehlt es sich, ein Bildschirmfoto zu machen. Beispielsweise mit FastStone Capture. Zwar können wir unser Facebook-Fail-Bild auch downloaden, aber da ist die Qualität deutlich schlechter. Jetzt noch bei Facebook hochladen und fertig ist der Spaß.

Umfrage: Ist Merkels Datensteuer eine gute Idee?

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert eine Reform des Steuersystems: Sie spricht von „Bepreisung von Daten“ und zielt damit auf Internetkonzerne, die mit Nutzerdaten Geld verdienen. Sind Daten der Rohstoff der Zukunft und was ist von diesem Vorschlag zu halten?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung