Facebook Account deaktivieren: Tschüss soziales Netzwerk

Thomas Kolkmann

Wer sich eine Pause vom sozialen Netzwerk gönnen oder auch über längere Zeit Facebook entsagen möchte, kann sein Facebook-Account deaktivieren. Wie das genau funktioniert, was Facebook mit „Deaktivieren“ eigentlich meint und wie ihr euer Profil auch wieder zurückbekommt, erklären wir euch in folgendem Ratgeber.

Video | Facebook Unternehmensprofil

Das ist Facebook.

The Social Network - jetzt auf Amazon Video anschauen *

Facebook-Account deaktivieren oder löschen - Wo besteht der Unterschied

Die Deaktivierung des Facebook-Accounts bedeutet nicht, dass ihr euer Konto mit allen Daten aus dem sozialen Netzwerk für immer entfernt, deswegen unterscheidet Facebook zwischen Deaktivieren und Löschen des Profils.

Wenn ihr euren Facebook-Account deaktiviert, können andere Facebook-Nutzer euer Profil nicht mehr einsehen und euch auch über die Suche nicht mehr finden. Einige Daten wie Kommentare und Unterhaltungen mit Freunden können für die jeweiligen Personen noch sichtbar sein. Eure hochgeladenen Fotos, Daten und weiteres sind bei einem deaktivierten Account aber nicht mehr einsehbar, werden aber auch nicht gelöscht. Ihr könnt einen deaktivierten Account nämlich auch jederzeit wieder reaktivieren.

Facebook Account deaktivieren Titelbild

Das Deaktivieren des Accounts bietet sich in verschiedenen Situationen an. So könnt ihr beispielsweise im Fall von Internet-Mobbing euren Account zeitweise deaktivieren oder in einer heißen Bewerbungsphase verhindern, dass der Personaler oder Arbeitgeber womöglich Details herausfindet, auf die ihr nur ungern im Bewerbungsgespräch angesprochen werden wollt. Natürlich kann man sich so auch auch einfach eine Auszeit vom sozialen Netzwerk und dem ständigen „Vernetztsein“ gönnen.

Wer jedoch endgültig sein Profil und damit alle Fotos und weiteren Daten auf Facebook (unwiderruflich!) löschen möchte, sollte folgenden Artikel lesen: Facebook Account löschen & Daten sichern - So geht’s.

So deaktivierst du deinen Facebook-Account

Das Facebook-Profil zu deaktivieren ist nicht schwer, jedoch muss man sich wie bei allen Einstellungen des berühmten sozialen Netzwerks durch den verschachtelten Menü-Dschungel manövrieren. Damit die Navigation gelingt, haben wir euch hier in 6 Schritten zusammengefasst, wie ihr euer Facebook-Konto erfolgreich deaktivieren könnt:

  1. Klickt auf das Kontomenü (oben rechts) und anschließend auf Einstellungen.
  2. In den Einstellungen angelangt wählt ihr den Punkt Sicherheit aus der linken Menüleiste aus.
  3. Ganz unten findet ihr den Punkt „Deaktiviere dein Konto“, klickt darauf und anschließend auf den Link Deaktiviere dein Konto.
    Facebook Account deaktivieren 01
  4. Ihr werdet nun aufgefordert, euer Passwort zur Bestätigung erneut einzugeben. Tut dies und klickt anschließend auf die Schaltfläche Weiter.
  5. Zuletzt müsst ihr noch einen Grund für die Deaktivierung angeben sowie die Optionen für Gruppen, E-Mails und den Messenger einstellen.
  6. Wenn ihr euch sicher seid, euren Account zu deaktivieren, klickt ihr nun auf die Schaltfläche Deaktivieren, um den Prozess abzuschließen.
    Facebook Account deaktivieren 02

Facebook-Account reaktivieren - So geht’s

Wie oben erläutert, bedeutet die Deaktivierung eures Facebook-Profils nicht, dass euer Profil gelöscht wurde, ihr könnt es jederzeit wieder reaktivieren. Dabei müsst ihr euch einfach mit euren Anemeldedaten wieder bei Facebook einloggen. Der Facebook-Account wird daraufhin automatisch wieder reaktiviert. Hierfür benötigt ihr lediglich Zugang zu eurer E-Mail-Adresse, mit der ihr euch bei Facebook anmeldet.

Wenn ihr euer Passwort in er Zwischenzeit vergessen habt, könnt ihr dieses auch ganz einfach wieder anfordern. Wie das geht, erklären wir euch in folgendem Artikel: Facebook Passwort vergessen - Das kann man tun.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Facebook-Hoaxes: Diese 10 Falschmeldungen sind so dumm, dass wir weinen müssen .

Umfrage: Ist Merkels Datensteuer eine gute Idee?

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert eine Reform des Steuersystems: Sie spricht von „Bepreisung von Daten“ und zielt damit auf Internetkonzerne, die mit Nutzerdaten Geld verdienen. Sind Daten der Rohstoff der Zukunft und was ist von diesem Vorschlag zu halten?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Synology Assistant

    Synology Assistant

    Der Synology Assistant ist ein kleines Programm, das NAS-Server vom Hersteller Synology im Netzwerk findet. Hier gibt es den Download.
    Robert Schanze
  • Eurosport-Live-Stream legal online empfangen

    Eurosport-Live-Stream legal online empfangen

    Den TV-Sender Eurosport kann man auch über das Internet im Livestream gucken. Das geht relativ einfach, sowohl auf dem PC als auch auf Smartphone und Tablet. Wir haben alle Möglichkeiten für euch zusammengefasst.
    Martin Maciej 1
* Werbung