Facebook Virenscanner: Download, Installation, Funktionshinweise

Martin Maciej

Viren und Trojaner sind eine der größten Bedrohungen, die einem beim täglichen Surfen und Arbeiten am PC erwarten. Auch Facebook wird von Virenattacken und Versuchen, Malware auf eurem Rechner festzusetzen, nicht verschont.

Besonders aufgrund der hohen Nutzungsrate des sozialen Netzwerks ist Facebook regelmäßig ein beliebtes Ziel für Hacker. Um diesem entgegen zu wirken, haben die Macher von Facebook einen Virenscanner namens „HouseCall“ integriert. HouseCall ist ein Online-Virenscanner, der mit Facebooks Sicherheitsrichtlinien und Schutzmechanismen arbeitet.

Der Facebook Virenscanner „HouseCall“

Bilderstrecke starten(22 Bilder)
21 Beiträge, in denen alte Leute kläglich auf Facebook scheitern

Öffnet ihr euer Profil, kann es sein, dass ihr eine Nachricht mit dem folgenden Wortlaut erhaltet:

„Dein Computer muss gereinigt werden“.

Begleitet wird die Meldung von der Aufforderung eine Sicherheitssoftware von HouseCall zu installieren. Hierbei handelt es sich nicht -wie so häufig- um einen perfiden Versuch, hinterrücks eine Virenschleuder auf eurem PC festzusetzen, sondern um eine tatsächliche Meldung von Facebook. Seit geraumer Zeit bietet Facebook in Partnerschaft mit Trend Micro einen Virenscanner an, der die Sicherheit bei den täglichen Aufenthalten auf dem sozialen Netzwerk erhöhen soll. Mit dem Facebook Virenscanner könnt ihr euer System kostenlos auf virtuelle Gefahren scannen.

Zum Thema:

Kamal Against The Machine Facebook UNCUT.

So funktioniert der Facebook Virenscanner

Facebook nutzt beim Virenscanner dieselbe Erkennungstechnik, die auch bei der Blockade von schädlichen Links innerhalb des sozialen Netzwerks eingesetzt wird. Zudem arbeitet hier derselbe Schutzmechanismus, welcher anschlägt, sobald ein Facebook Konto gekapert wurde. Zwar erwähnt das Social Media-Haus nicht genau, wie genau dieses Sicherheitsprinzip funktioniert, es wird jedoch ein erhöhter Schutz bei der Verwendung von Facebook versprochen. Zudem geben die Macher an, dass der Facebook-eigene Virusschutz auch als Zweit-Virenscanner auf dem PC verwendet werden kann. Die Signaturen sollen dabei kontinuierlich aktuell gehalten werden, manuelle Updates sind nicht nötig. Die oben erwähnte Meldung erscheint insbesondere dann, wenn Facebook bereits auffälliges Verhalten auf dem System, bzw. bei der Verwendung von Facebook registriert hat.

facebook-malware-meldung

Facebook mit eigenem Virenscanner

Um den Facebook Virenscanner nutzen zu können, muss nach dem Auftauchen der Meldung eine Datei heruntergeladen werden, mit welcher sich der Online-Scan durchführen lässt. Parallel zum Scan kann Facebook ohne Weiteres genutzt werden. Ist die Prüfung einmal abgeschlossen, werdet ihr darüber benachrichtigt, ob euer System sauber oder infiziert ist.

Zwar werden Ergebnisdaten an Facebook übermittelt, allerdings werden keinerlei private Informationen, Ordnernamen oder Dateinnamen mitgeteilt. Facebook bekommt lediglich die Information, welcher Virus bei einem Scan gefunden wurde, falls der Rechner infiziert ist.

Um generell zu vermeiden, dass ihr euch über Facebook einen Virus einfangt, solltet ihr folgende Tipps beachten:

  • Regelmäßig Passwort ändern
  • Keine Links aus Nachrichten von Unbekannten oder aus verdächtigen Nachrichten von Freunden öffnen
  • Nicht jede beliebige Facebook-App verwenden
  • Eingerichtete Apps kontrollieren: „Privatsphäre“-„Apps“ – hier sollten nur Apps aufgeführt sein, die ihr selber installiert habt, bzw. die euch bekannt vorkommen

Zum Thema:

Umfrage: Ist Merkels Datensteuer eine gute Idee?

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert eine Reform des Steuersystems: Sie spricht von „Bepreisung von Daten“ und zielt damit auf Internetkonzerne, die mit Nutzerdaten Geld verdienen. Sind Daten der Rohstoff der Zukunft und was ist von diesem Vorschlag zu halten?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung