Flipboard: Newsreader integriert bald Google+

Frank Ritter 1

In einem Interview auf der Konfgerenz Le Web in London gab Googles Vice President of Product Management, Brad Horowitz, eine interessante neue Kooperation des Unternehmens bekannt: In Kürze werden die Inhalte aus dem eigenen Google+-Stream auch in die Flipboard-Apps für Android und iOS integriert werden.

Flipboard: Newsreader integriert bald Google+

Google+ – manchen Branchenanalysten zufolge sei das soziale Netzwerk von Google eine „Geisterstadt“, die Erfahrungen der androidnext-Belegschaft besagen derweil das absolute Gegenteil. Wie so oft ist die Frage nach der Relevanz eines Netzwerks wohl abhängig vom Verständnis der Mechanismen und der Nutzungsintensität. Diejenigen unter uns, die Google+ mit Gewinn verwenden, haben bald – neben der seit dem Relaunch meiner Meinung nach völlig vergurkten Mobile-App – noch eine weitere Möglichkeit, Inhalte aus Google+ zu konsumieren: mit Flipboard.

Der Social Reader ist unter iOS eine sehr beliebte App, weil er Inhalte von Webseiten, aus RSS-Feeds und sozialen Netzwerken nicht nur optisch angenehm aufbereitet, sondern man darin auch weiterblättern kann. Beim Launch des Samsung Galaxy S3 in London wurde ohne große Ankündigung auch eine Android-Version von Flipboard eingeführt, die man sich mittlerweile als Beta-Version auch auf anderen Android-Smartphones und -Tablets installieren kann.

Flipboard verknüpft das Lesen der vordigitalen Ära mit der Aktualität des Webzeitalters auf gelungene Weise: Neben vordefinierten Kanälen mit relevanten News aus dem entsprechenden Ressort kann man bislang Netzwerke wie Twitter und Facebook sowie den persönlichen Google Reader-Account bereits jetzt mit Flipboard verknüpfen. Google+ wäre eine weitere bereichernde Option als Inhaltelieferant.

In weiteren Teilen eines Artikels von thenextweb und parallel auf Google+ veröffentlichten Informationen von Robert Scoble auf G+ geht es außerdem um die Google+-API, die in Bälde erweitert werden soll. Manchen Diensten, so etwa Flipboard, soll auch der Schreibzugriff auf Google+ gestattet werden. Bislang hatte Google dies vermieden, um automatisiert eingespielten und unpersönlichen Inhalten einen Riegel vorzuschieben. Außerdem sei die bislang kolportierte Zahl von 170 Millionen Google+ Nutzern „veraltet“. Auch gab Horowitz das Versprechen, dass Google+ für immer werbefrei bleiben werde.

Mehr Neuigkeiten zu G+ sollen in wenigen Tagen auf der Google I/O sowie bei der nächsten Verkündung der Quartalsergebnisse (Earnings Call) herausgegeben werden. Zuletzt geriet Google+ negativ in die Schlagzeilen, als bekannt wurde, dass Social Games-Schwergewichte wie PopCap und Wooga Spiele aus Google+ zurückzögen.

Was die Integration von Google+ in Flipboard für den Google-eigenen Konkurrenten Currents bedeutet, ist derweil noch unklar. Zumindest denkbar ist aus unserer Sicht, dass Google Currents wieder einstampft – eine wirklich große Nutzerbasis scheint der Dienst jedenfalls aktuell noch nicht erreicht zu haben.

Übrigens: androidnext ist natürlich auch auf Google+ vertreten. Wenn ihr wollt, kreist uns doch einfach ein – ihr seid definitiv in guter Gesellschaft.

Quellen: The Next Web, Robert Scoble @ G+ [via SmartDroid, The Verge]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung