Obwohl wir noch mitten in der Nachbearbeitung des MWC 2012 steckten, haben wir in der vergangenen WOche natürlich auch der CeBIT in Hannover einen Besuch abgestattet – und da wir das Meiste, was dort in Sachen Hardware zu sehen war, bereits in Barcelona für euch dokumentiert hatten, haben wir uns stattdessen auf die Suche nach Sicherheitsexperten gemacht, um euch über die Bedrohungslage in Sachen Malware auf dem Android-OS zu informieren. Gefunden haben wir unter anderem Ralf Benzmüller von G Data.

 

G Data

Facts 

Malware, Trojaner, Phishing-Attacken – die Schreckensmeldungen über Schadsoftware und Sicherheitslücken auf dem Android-OS mehren sich in letzter Zeit äquivalent zum Wachstum unseres Lieblings-Betriebssystems. Ist es wirklich an der Zeit, über Sicherheitssoftware auf dem Smartphone nachzudenken? Dazu haben wir auf der CeBIT einige Sicherheitsexperten befragt und sie gebeten, uns ihre Einschätzung der Bedrohungslage mitzuteilen und zu erklären, welche Gegenmaßnahmen sie anbieten. Ralf Benzmüller von G Data macht den Anfang:

G Data Mobile Security - Ralf Benzmüller Interview - CeBIT 2012 - androidnext.de

Natürlich bleib bei Gesprächen mit Mitarbeitern von Sicherheitsunternehmen immer der kleine Zweifel, ob diese nicht einfach auch ihr Produkt verkaufen wollen – dieser wird sich aber nie ganz ausräumen lassen und ist zum Teil ja auch legitim (Smartphone-Hersteller wolle ja auch vorrangig ihre Geräte verkaufen). Unsere Einschätzung ist dennoch: So langsam sollte jeder Besitzer eines Android-Smartphones oder -Tablets durchaus mal darüber nachdenken, wie sicher seine auf dem Gerät gespeicherten Daten vor externen Attacken sind.

G Data bietet die Mobile Security-App in der Basis-Version kostenlos an – einmal ausprobieren und schauen, wie effektiv so eine Anwendung für euch ist, kann also nichts schaden. Den Download findet ihr über unten stehende Link im Android Market.

Download: G Data Mobile Security (kostenlos)

G Data Mobile Security (kostenlos) qr code

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.