Review: Gionee Elife S5.5 - das dünnste Smartphone der Welt - im Test

Franz Feuerer
Review: Gionee Elife S5.5 - das dünnste Smartphone der Welt - im Test

Chinesischen Smartphone-Hersteller sind zweifelsohne auf dem Vormarsch und das seit dem letzten Jahr auch in Europa. Egal ob Huawei, Oppo, Xiaomi oder seit neuestem auch OnePlus – die Smartphones dieser Hersteller überzeugen oft mit aktueller Hardware, einem hochwertigen Design und guter Verarbeitung zu vergleichsweise niedrigen Preisen. In dieses Segment kann man auch das Gionee Elife S5.5 einordnen. Die Modellbezeichnung steht hier nicht für die Displaydiagonale, sondern dafür, dass dieses Gerät mit nur 5,5mm das dünnste Smartphone der Welt ist. Nachdem der Hersteller allerdings vor Kurzem bekannt gab, das Smartphone nicht nach Deutschland zu bringen, dauerte es nicht lange, bis der rumänische Hersteller Allview verkündete, das baugleiche Allview X2 Soul zum 10. Juni für nur 333€ nach Deutschland zu bringen. In unserem ausführlichen Test erfahrt ihr, ob es sich lohnt, das Gionee Elife S5.5 bzw. das Allview X2 Soul zu kaufen.

Testgerät: Gionee Elife S5.5 – Preis ab ca. 333€
Software: Android 4.2.2 mit Amigo UI

Gionee Elife S5.5 Video und Bilder:

(Link zum YouTube-Video)

Hardware

Gionee Elife Back

Gionee setzt beim Gehäuse des Elife S5.5 auf äußerst hochwertige Materialien. Die Vorder- und Rückseite bestehen dabei aus Corning Gorilla Glass 3, der Rahmen hingegen aus Aluminium. Dabei gibt es zwei unterschiedliche Farbvarianten: Eine schwarze und eine weiße Version mit gold- bzw. champagner-farbenen Rahmen. In Sachen Wertigkeit spielt das Elife S5.5 zweifelsohne ganz weit oben mit – es ist ein wahrer Handschmeichler.
Ebenso beeindruckend ist die Verarbeitungsqualität: Alle Tasten sitzen fest und haben einen sehr guten Druckpunkt, zu große Spaltmaße gibt es keine.

Gionee Elife Front

Das Elife S5.5 misst 145.1mm x 70.2mm und ist, wie bereits erwähnt, nur 5,5mm dünn. Wenn man das Smartphone zum ersten Mal in der Hand hält, wirkt das dünne Design schon ziemlich beeindruckend. Es geht aber definitiv zu Lasten der Handlichkeit. Obwohl, das Elife S5.5 nur ein 5 Zoll großes Display hat, ist es merkbar größer als etwa ein Samsung Galaxy S4. Um ein solch dünnes Gehäuse zu realisieren, setzt Gionee auf relativ große Displayränder ober- und unterhalb des Displays. Dies stört den optischen Gesamteindruck etwas. Durch das dünne und eckige Design liegt das Elife S5.5 außerdem etwas sperrig in der Hand. Das Gewicht von nur 130g hat uns im Test gut gefallen.

Gionee Elife Tasten

Die Lauter/Leiser-Wippe und der Power-Button befinden sich auf der linken Seite. Letzterer ist sehr gut zu erreichen. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich der Simkarten-Einschub. Den 3,5mm-Klinkenanschluss sowie ein erstes Mikrofon platziert Gionee auf der Unterseite. Oben findet man dann noch den Micro-USB-Anschluss. Auf einen Speicherkarten-Slot hat man beim Elife S5.5 leider verzichtet. Vom 16GB großen internen Speicher stehen ab Werk nur etwa 9GB zur freien Verfügung. Das ist insgesamt ziemlich ernüchternd und definitiv ein großer Kritikpunkt.

Gionee Elife Kamera

Auf der Vorderseite befinden sich eine 5 Megapixel Frontkamera, die Hörmuschel und drei touch-sensitive Tasten für Menü, Home und Zurück. Diese reagieren teilweise etwas träge. Auf der Rückseite platziert Gionee dann eine 13 Megapixel Hauptkamera inkl. Foto-LED. Diese ragt allerdings etwas hinaus, anders wäre das dünne Design wohl nicht möglich gewesen. Das führt allerdings dazu, dass das Gerät etwas wackelt, wenn man es bspw. auf einen Tisch legt und versucht es zu bedienen. Außerdem befindet sich hier noch der Lautsprecher. Dieser ist zwar relativ laut, klingt aber auch etwas blechern – insgesamt durchschnittlich.
Der 2300mAh starke Akku ist fest verbaut.

Gionee Elife Frontkamera

Die Sprachqualität des Elife S5.5 ist insgesamt eher durchwachsen. Im Netz der deutschen Telekom und von Vodafone Deutschland klang unser Gesprächspartner oft etwas blechern und unklar. Der Empfang ist insgesamt ordentlich. Das Gionee Elife S5.5 wird es, wie bereits erwähnt, rebrandet als Allview X2 Soul in den Farben Schwarz und Weiß ab 10. Juni zu Preisen ab 333€ in Deutschland zu kaufen geben.

Display

Gionee Elife Display

Gionee verbaut im Elife S5.5 ein 5″ großes Super-AMOLED-Display, das mit 1920×1080 Pixel bei etwa 441ppi auflöst. Die Eckdaten klingen ziemlich gut uns insgesamt erinnert uns das Display sehr stark an das im Samsung Galaxy S4 verbaute Panel. Die Darstellung ist sehr scharf, Text wirkt wie gedruckt und einzelne Pixel können im Alltag nicht mehr erkannt werden.

Gionee Elife Blickwinkel

Farbdarstellung und Farbkorrektheit sind AMOLED-typisch etwas zu übersättigt. Die Farben werden sehr knallig und intensiv dargestellt. Der Weißwert ist außerdem nicht der Beste, der Schwarzwert dagegen AMOLED-typisch nahezu perfekt. Was uns am Display allerdings gestört hat, ist die vergleichsweise geringe Helligkeit. Gerade an sonnigeren Tagen hatten wir im Außeneinsatz oft Probleme Inhalte vom Display abzulesen. Das ist schade, da es den eigentlichen guten Gesamteindruck vom Display deutlich schmälert.
Die Blickwinkelstabilität ist allerdings hervorragend.

Performance

Gionee Elife Display 2

Im Inneren des Gionee Elife S5.5 werkelt der MediaTek MTK 6592, ein Octa-Core Prozessor mit 1,7GHz je Kern. Dieser wird außerdem von 2GB Arbeitsspeicher unterstützt. Leider konnte uns das Elife S5.5 in Sachen Performance nicht wirklich überzeugen. Die teils doch recht aufwändigen Animationen der hauseigenen Benutzeroberfläche gehen meist mit einigen Micro-Rucklern einher. Apps starten teils sehr langsam und auch sonst ziehen sich Micro-Ruckler durchs gesamte System.

Als Browser ist der „UC Browser“ vorinstalliert. Dieser war im Test leider so gut wie unbenutzbar und stürzte oft ab. Abhilfe sorgt der Chrome-Browser aus dem Google Play Store. Mit diesem ist zumindest die Surf-Performance einigermaßen ordentlich. Auch hier gibt es aber teils Micro-Ruckler.

Auch beim Spielen aufwändiger Spiele wie Dead Trigger 2 oder Modern Combat 4 gibt es an manchen Stellen Micro-Ruckler oder Framerate-Einbrüche, was an mangelnder Anpassung seitens der Spieleentwickler liegen dürfte. Das Hauptproblem hier ist allerdings, dass das Elife S5.5 relativ schnell merkbar wärmer wird, besonders im Bereich um die Kamera. Nach 10 bis 20 Minuten zocken stört das Ganze dann doch ziemlich. Das ist wohl der Preis, den man für ein solch dünnes Gehäusedesign zahlen muss.

Wie sich das Gionee Elife S5.5 in den bekanntesten Benchmarks geschlagen hat, seht ihr in der folgenden Tabelle.

Sony Xperia Z2 Sony Xperia Z1 HTC One (M8) Samsung Galaxy S5 LG G2 Gionee Elife S5.5
Vellamo HTML-5 1609 2888 1756 1639 2898 2049
Quadrant Standard Benchmark 17048 17890 23535 23528 19465 15217
Antutu 34444 32782 34534 35817 35728 27590
SunSpider 723,0ms 774,1ms 595,0ms 395,3ms 979,4ms 1063,9ms
Peacekeeper: 863 850 1165 855 849 796

Akku

Gionee Elife Back 2

Wie bereits erwähnt, kommt das Gionee Elife S5.5 mit einem fest verbauten 2300mAh starken Akku. Einerseits ist es durchaus respektabel, dass in einem solch dünnen Gehäuse ein solch vergleichsweise großer Akku Platz findet. Andererseits klingen 2300mAh für die doch recht stromhungrige Hardware des Elife S5.5 nach nicht besonders viel.

Diese Vorahnung bewahrheitete sich dann leider auch im Alltag. Beim intensiver Nutzung kommt man mit dem Elife S5.5 nicht wirklich durch den Tag. Bei unserer alltäglicher Nutzung (Surfen, WhatsApp, Facebook, Twitter, ein bis zwei kurze Gespräche, ein paar Fotos) kamen wir meist gerade so durch den Tag. Gegen 18 oder 19 Uhr musste das Elife S5.5 dann allerdings an die Steckdose.
Vergleichbare Smartphones wie das Google Nexus 5 schlagen sich hier deutlich besser.

Kamera

Gionee Elife Kamera 2

Die Kamera des Gionee Elife S5.5 hat eine Auflösung von 13 Megapixeln und wird von einer Foto-LED unterstützt. Die Eckdaten klingen relativ vielversprechend, die Alltags-Performance ist dann allerdings eher durchwachsen. Die Aufnahmen bei guten Lichtbedingungen werden insgesamt etwas zu dunkel, wodurch die Bildschärfe leidet und wir teilweise einige Details vermissten.

Wirklich enttäuscht waren wir allerdings eher von der LowLight-Performance: Aufnahmen werden viel zu dunkel und verrauscht – hier hätten wir mehr erwartet. Die Kamera-UI bietet wenig nennenswerte Besonderheite, auch hier gibt es in den Einstellungen allerdings häufig Micro-Ruckler. Vorinstalliert ist außerdem eine App namens „CharmCam“, mit der etwa Hautunreinheiten beseitigt werden können.

Einige Beispielaufnahmen findet ihr in den folgenden Galerie:

Software

Gionee Elife Homescreen

Das Gionee Elife S5.5 kommt mit Android 4.2.2 und Gionees hauseigener Amigo 2.0 UI. Wie viele andere Benutzeroberflächen chinesischer Hersteller ist auch die Amigo UI sehr stark am Design von iOS 7 orientiert. Das merkt man vor allem am Icon-Design und den Übergängen. Gionees UI ist aber nochmal bunter, verspielter und bei Weitem nicht so intuitiv. Außerdem wirkt es so, als würde die UI das gesamte System stark ausbremsen. Es wäre hier deutlich besser gewesen, auf Stock-Android zu setzen. Dadurch hätte man eine bessere Performance erzielen können.

Gionee Elife Multitasking

Auch wenn es ab Werk die Möglichkeit gibt, aus vier verschiedenen Themes zu wählen, ändert das nichts am Gesamteindruck. Alle vier Themes wirken ähnlich verspielt und bunt. Wie schon bei Huaweis Emotion UI gibt es auch bei Gionees Benutzeroberfläche keinen App-Drawer – alle installierten Applikationen werden auf dem Homescreen platziert. Die Systemsprache „Deutsch“ ist übrigens nicht verfügbar – hier muss man auf Englisch ausweichen.

Gionee Elife Multitasking

Selbst die Multitasking-Ansicht wurde 1:1 von iOS 7 kopiert. Laufende Apps werden als Karteikarten angezeigt und können durch ein einfaches „nach oben schieben“ geschlossen werden. In der Benachrichtigungsleiste gibt es dann verschiedene Toggles, um bspw. WLAN oder Bluetooth zu aktivieren und deaktivieren bzw. die Helligkeit zu justieren

Fazit

Gionee Elife S5.5
Befriedigend
69%
08/2016
Preis: 333€ Das Gionee Elife S5.5 überzeugt nur rein äußerlich, Performance und Software sind eher schwach.
Vorteile– Verarbeitung
– Haptik
– Display
Nachteile– Teils Performance-Probleme
– Hitzeprobleme
– Android 4.2 mit verspielter UI
– Speicher nicht erweiterbar
– Schwacher Akku

Alles in Allem konnte uns das Gionee Elife S5.5 im Test leider nicht wirklich überzeugen. Rein äußerlich handelt es sich hierbei um ein absolutes Premium-Produkt. Die Verarbeitung ist hervorragend und wertigkeitstechnisch gibt es nur sehr wenige Smartphones, die hier mithalten können.

Leider ist die Performance nicht auf einem solch hohen Niveau. Immer wieder gibt es Micro-Ruckler oder Verzögerungen. Die verspielte und überladene herstellereigene UI verschlimmert das Ganze nur noch mehr. Dazu kommt eine deutlich merkbare Hitzeentwicklung, sobald man das Smartphone mal zum Spielen benutzt und die Tatsache, dass der 16GB große Speicher, von dem nur etwa 9GB verfügbar sind, nicht erweiterbar ist.

In der Preisklasse des Gionee Elife S5.5 gibt es bessere Alternativen wie bspw. ein LG G2 oder Google Nexus 5. Wenn Gionee die Performance- bzw. Hitzeprobleme nicht in den Griff bekommt, würden wir momentan von diesem Smartphone eher abraten.

Haptik / Verarbeitung 9 Display 8 Kamera 7 Batterie 6 Performance 5 Konnektivität 8 Software 6 Preis / Leistung 6

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA WINDOWS

  • Excel: UND-Funktion am Beispiel erklärt

    Excel: UND-Funktion am Beispiel erklärt

    Die UND-Funktion in Excel prüft, ob bestimmte Bedingungen in der Tabelle erfüllt sind und gibt dann standardmäßig entweder WAHR oder FALSCH aus. Die Ausgabe lässt sich auch ändern. Wir zeigen, wie das geht.
    Robert Schanze
  • Wie lautet die aktuelle Windows-10-Version?

    Wie lautet die aktuelle Windows-10-Version?

    Wie lautet eigentlich die aktuell verfügbare Version von Windows 10? Wir zeigen sie euch in unserer Tabelle. Das hängt nämlich davon ab, ob ihr Endbenutzer seid oder für euer Unternehmen eine Volumenlizenz von Windows 10 und einen bestimmten Wartungszweig wie CB, CBB oder LTSB/LTSC gewählt habt.
    Robert Schanze
* Werbung