Android Oreo (Go Edition): Das bessere Betriebssystem für Einsteiger-Smartphones

Simon Stich

Google hat die leichtgewichtige Version von Android Oreo fertig. Die angepasste Variante soll vor allem bei Budget-Phones zum Einsatz kommen. Hierfür hat Google einige Tricks auf Lager, wie sich zeigt.

Android Go: Bessere Leistung, weniger Verbrauch

Im Mittelpunkt von Android Oreo (Go Edition) beziehungsweise Android Go steht die Leistungsverbesserung auf Geräten, die nicht gerade mit starker Hardware glänzen können. Falls also wenig Arbeitsspeicher (512 MB oder 1 GB) und eine geringe interne Kapazität (8 GB oder 16 GB) zur Verfügung stehen, kann Android Go eine sinnvolle Alternative sein.

Google zufolge hat sich der zur Verfügung stehende Speicherplatz mit der Go-Edtion verdoppelt, zumindest im direkten Vergleich mit Android 7.0 Nougat. Auch die angepassten Go-Apps des Unternehmens belegen im Durchschnitt 50 Prozent weniger Speicher als bei herkömmlichen Installationen. Funktionen wie der „Data Saver“ sind bei Android Oreo (Go Edition) zudem automatisch aktiviert. Bei Google Chrome sollen so im Jahr mehr als 600 MB eingespart werden. Google Play Protect, also der automatisierte Schutz vor schädlichen Apps, ist auch standardmäßig mit von der Partie.

Android 8.0 Oreo ist seit dem 21. August 2017 verfügbar:

Android 8.0 Oreo ist gelandet.

Wie sich Android Oreo im Vergleich zu iOS 11 macht, erfahrt ihr in unserer Bilderstrecke zum Thema:

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Android 8.0 Oreo und iOS 11 im Vergleich: Warum Android immer noch die Nase vorn hat

Go, go, go! Neue Go-Apps von Google

Nicht nur das Betriebssystem selbst, sondern auch die hauseigenen Apps wurden von Google allesamt neu aufgestellt. Google Go ist zum Beispiel etwas weniger als 5 MB groß. Zu den anderen Apps gehören Google Assistant Go, YouTube Go, Google Maps Go, Gmail Go, Gboard, Google Play, Chrome und die neue Files-Go-App als Werkzeug zur Speicherverwaltung.

Google Play wurde dahin gehend verbessert, dass automatisch Apps angezeigt werden, die nur geringe Hardware-Voraussetzungen haben.

Android Go wurde erstmals im Mai 2017 auf der Google I/O vorgestellt und sollte eigentlich erst 2018 veröffentlicht werden. Jetzt liegt es an den Herstellern, ihre günstigen Geräte mit Android Go auszustatten. Das wird noch ein paar Monate dauern. Google sieht den Einsatz der abgespeckten Version von Android vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern. Ob wir Google Go auch hierzulande sehen werden, wird sich erst noch zeigen.

Quelle: Android Go Edition via Google-Blog

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung