Hast du keinen Plan mehr, wo du dich überall im Netz angemeldet hast? Der schwedische Dienst Deseat.me schafft Überblick über deine Accounts und bietet gleich die Löschfunktion an – jetzt wird aufgeräumt! Ich habe es ausprobiert.

 

Google

Facts 

Es ist ja schon praktisch, dass man sich bei zahlreichen Diensten und Apps ohne Benutzernamen und Passwort anmelden kann. Einfach nur mit dem Google-Konto verbinden, ein paar Daten rausrücken und man kann auf einen weiteren Service zugreifen. Das Problem: Über die Jahre sammelt sich da so einiges an und der Überblick geht verloren.

Im Sinne des Datenschutzes wäre so eine Art regelmäßiger Frühjahrsputz eine gute Idee. Die Entwickler Wille Dahlbo und Linus Unnebäck haben sich das wohl auch gedacht und helfen uns jetzt, überflüssige Accounts zu finden und zu löschen.

Bilderstrecke starten(23 Bilder)
Googles Friedhof: 23 Projekte, die vom Mega-Konzern zu Grabe getragen wurden
Deseat.me (Screenshot)
Deseat.me (Screenshot)

Um den Login zu bereinigen, muss man sich erst einloggen

Der kostenlose Dienst lässt sich über die Webseite deseat.me aufrufen. Als erstes verlangt er natürlich nach meinem Google-Login. Netterweise versprechen die Entwickler, dass sie nichts speichern. Ich müsse ihnen lediglich mitteilen, was ich löschen möchte –na gut, dann machen wir das also.

Deseat.me zeigt alle mit einem Google-Konto verbundenen Accounts
Deseat.me zeigt alle mit einem Google-Konto verbundenen Accounts

Im nächsten Schritt erscheint eine Liste der mit meinem Google-Konto verbundenen Accounts: Eine zweistellige Anzahl im mittleren Bereich. Es ist vieles dabei, was ich noch brauche (Pinterest, Snapchat) – aber auch jede Menge Accounts, die ich nur kurz getestet, aber hinterher nicht gelöscht habe (Wolframalpha, Pitchengine).

Sehr gute Idee, leider noch nicht perfekt

Pro Eintrag kann ich festlegen, ob ich ihn entfernen will („add to delete queue“) oder doch lieber behalten möchte („keep“). Unter der Auswahlliste bilden sich so zwei weitere Listen: Löschen („Delete Queue“) und Weiternutzen („My accounts“).

Deseat.me schickt euch zum verbundenen Dienst
Deseat.me schickt euch zum verbundenen Dienst

So – und wie löscht man jetzt? Da gibt es ganz rechts einen Link („delete“) und der führt mich direkt zur Löschen-Seite des jeweiligen Dienstleisters. Ich habe das mit dem Social-Media-Rating-Tool Klout ausprobiert und lande dort auf der entsprechenden Hilfeseite. Dort steht dann, welche Schritte als nächstes zu tun sind. Mit einem Klick löschen ist also nicht drin, aber direkt zur richtigen Supportseite geleitet zu werden, ist auch schon eine Erleichterung.

Leider gibt es oft noch keinen Link zur Löschen-Seite
Leider gibt es oft noch keinen Link zur Löschen-Seite

Leider kann mir Deseat.me zu vielen Accounts derzeit noch keinen Lösch-Link anbieten. Dafür habe ich wenigstens eine Übersicht, wo ich im Netz überall per Google-Konto angemeldet bin. Das kann ich aber auch bei Google direkt nachschauen.

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).