Ob Urlaube, Geburtstage, Hochzeiten: Wir halten unsere schönsten Erinnerungen mit Vorliebe auf Fotos fest. Was aber, wenn die Schnappschüsse bereits mehrere Jahre auf dem Buckel haben und gar nicht in digitaler Form bereitstehen? Google hat eine einfache, aber geniale Lösung für das Problem. 

Fotoscanner von Google: Vorstellungsvideo.

Normalerweise wäre die Digitalisierung von Fotos mit großer Mühe verbunden. Jedes einzelne Bild müsste umständlich in einen Scanner gelegt, Millimeter für Millimeter abgetastet und anschließend in ein digitales Bildformat wie etwa .jpeg umgewandelt werden. Geht’s auch anders? Es geht!

Mit Fotoscanner hat Google eine App vorgestellt, die den Vorgang erheblich erleichtert. Alles, was man dazu braucht, ist lediglich ein Smartphone. Das zu digitalisierende Bild wird mittels Fotoscanner abfotografiert und in der Galerie des Mobilgeräts gespeichert.

Wer sich nun kopfkratzend fragt, wo denn der Unterschied zu einem normalen Foto liegt, sollte an Googles große Expertise in Sachen Fotografie und Bilderkennung denken. Fotoscanner macht nämlich nicht nur einen Schnappschuss des Bildes, sondern gleich vier – einen in jeder Ecke. Diese vier Aufnahmen fügt Google zusammen, entfernt Reflexionen und erstellt am Ende einen optimierten Bilderscan.

Bilderstrecke starten(23 Bilder)
Googles Friedhof: 23 Projekte, die vom Mega-Konzern zu Grabe getragen wurden

Ergebnisse von unterschiedlichen Faktoren abhängig

In einem kurzen Test unsererseits hat das erstaunlich gut geklappt, auch wenn die Ergebnisse mit Sicherheit von mehreren Faktoren wie dem vorhandenen Licht, der Qualität des Originalmaterials und nicht zuletzt der Smartphone-Kamera selbst abhängig sein dürften. Mit einem Galaxy S7 oder iPhone 7 wird Fotoscanner mit Sicherheit bessere Resultate erzielen als mit einem 99-Euro-Smartphone.

Fotoscanner ist kostenlos für Android und iOS erhältlich.

Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Quelle: Google

Google Pixel mit Vertrag bei der Telekom

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.