Google Account Security: Dashboard zeigt zuletzt verwendete Geräte und Konto-Aktivitäten [Kurztipp]

Tuan Le 8

Google erweitert die Möglichkeiten zur Überwachung von Google-Konten. Im überarbeiteten Sicherheits-Center gibt es unter anderem ab sofort die zusätzliche Möglichkeit, sich eine Übersicht der zuletzt verwendeten Geräte anzeigen zu lassen. Bei ungewöhnlichen Aktivitäten oder Verlust eines Gerätes können einzelne Einträge auch entfernt werden. Zusätzlich erleichtert ein Assistent die Einrichtung weiterer Sicherheitsvorkehrungen.

Die Sicherheit ist für Nutzer von Smartphones und Tablets immer wieder ein gefährdetes Gut. Das liegt nicht nur daran, dass die in der Regel kostspieligen Geräte selbst immer wieder durch Diebstähle abhandenkommen, sondern die mit ihnen verknüpften Konto-Informationen missbraucht werden können – häufig mit schwerwiegenden Konsequenzen. Mit dem neuen Sicherheitstool von Google lässt sich ab sofort jederzeit überwachen, welche Geräte innerhalb der letzten 28 Tage mit dem eigenen Google-Konto verknüpft gewesen sind. Nicht nur der Name des Gerätes wird dort genannt, sondern auch der Zeitpunkt der letzten Aktivität sowie der ungefähre Standort. Letzteres funktioniert natürlich nur, sofern man die Standortermittlung auf seinen Geräten nicht deaktiviert hat.

google-meine-geräte-dashboard
Bildschirmfoto_2014-11-25_um_15_29_09
Bilderstrecke starten(23 Bilder)
Googles Friedhof: 23 Projekte, die vom Mega-Konzern zu Grabe getragen wurden

Zudem gibt es dort auch die Option, inaktive Geräte zu entfernen – bei gestohlenen, verkauften oder schlichtweg nicht mehr verwendeten Geräten ist dies auf jeden Fall durchzuführen, damit die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) weiterhin ausreichend Sicherheit gewährleisten kann. Andernfalls kann es sein, dass sich Unbefugte Zugriff auf den Account verschaffen können, sobald sie das Passwort des Nutzers ebenfalls in Erfahrung gebracht haben. Zusätzlich hilft ein neuer Einrichtungsassistent Nutzern dabei, Sicherheitsvorkehrungen wie eine vertrauenswürdige Handy-Nummer sowie eine E-Mail-Adresse zum Zurücksetzen der Daten anzugeben. Nutzer eines „Google for Work“-Kontos können diese Funktionen zwar auch verwenden, jedoch haben die Administratoren im jeweiligen Unternehmen das letzte Wort, welche Einstellungen gelten und ob derartige Vorkehrungen verwendet werden dürfen.

Google-Account Security-assistent

Konntet ihr verdächtige Vorkommnisse in euren Aktivitäten feststellen? Eure Erfahrungen unten in die Kommentare.

Quelle: Google for Work [via 9to5 Google]

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung