Google Chrome 32 mutiert unter Windows 8 zu Chrome OS

Peter Hryciuk
Google Chrome 32 mutiert unter Windows 8 zu Chrome OS

Das neue Google Chrome 32 Browser Update für Windows bringt durchaus einige nützliche Funktionen aber auch eine dicke Überraschung mit. Führt man den Browser nämlich im Windows 8-Modus unter Windows 8 bzw. Windows 8.1 aus, könnte man meinen, man hat Chrome OS installiert - wie man an unserem Screenshot oben sehr gut sehen kann.

Neues Design im Windows 8-Modus

Google schafft mit der neuen Oberfläche von Chrome 32 unter Windows 8 natürlich etwas mehr Komfort, da man mit den jeweiligen Fenstern wie im Desktop-Modus arbeiten kann. Bisher war auch dort die Anzeige nur im Vollbildmodus möglich, was nicht für alle Nutzer optimal war. So kann man sich auf dem Bildschirm direkt mehrere Fenster nebeneinander öffnen und auch gleichzeitig nutzen. Klappt auf meinem Laptop auch wirklich gut, während es auf dem Lenovo Miix 2 8 nun doch etwas unübersichtlich werden kann mit dem kleinen Display.

Gleichzeitig werden mit der neuen Oberfläche auch die Chrome Apps deutlich in den Vordergrund geschoben. Dazu wurde nämlich der von Chrome OS bekannte Launcher integriert, der nun einfacheren Zugriff darauf erlaubt. Natürlich hat man auch weiterhin die Wahl, ob man den Windows 8- bzw. Desktop-Modus nutzt.

Bilderstrecke starten
36 Bilder
Für WhatsApp und Co: Apples neue iPhone-Emojis in der Vorschau.

Zusätzliche Informationen in Tabs

google chrome 32 browser sound, webcam, cast

Arbeitet man im Chrome Browser mit sehr vielen geöffneten Tabs zur gleichen Zeit, lässt sich oft schwer identifizieren, wo denn der nervige Ton einer bestimmten Werbung abgespielt wird. Um das zu erkennen zeigt Google Chrome 32 nun zusätzliche Informationen an. Wird Ton in einem bestimmten Fenster abgespielt, erscheint ein Lautsprecher, wird die Webcam genutzt, ein rotes Licht, und streamt man an einen Chromecast, ein kleiner Fernseher. Sehr praktisch in unseren Augen.

Überwachtes Surfen

Google Chrome 32 erlaubt zudem die Einrichtung eines „Supervised User“, der die Nutzung unter Chrome überwachen kann. So lassen sich z.B. bei Kindern die Seiten überprüfen, die besucht wurden. Passen diese der Aufsichtsperson nicht, können die Seiten für die Zukunft gesperrt werden. So lässt sich der Chrome Browser individuell anpassen und man bekommt etwas Kontrolle über die Nutzung des Internets für die eigenen Kinder. Besonders auf einem Chromebook würde sich so die Nutzung sehr effektiv kontrollieren lassen, da man dort keine Alternative zum Chrome Browser hat.

Google bringt mit diesem Update nicht nur nützliche Funktionen, sondern möchte Chrome OS im Grunde noch mehr in den Vordergrund bringen. Das Update dürfte automatisch eingespielt werden, kann aber auch manuell unter „Über Chrome“ angestoßen werden.

Was sagt ihr zu den neuen Funktionen von Google Chrome 32?

via chrome

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung