Wie das Landgericht Berlin entschied, darf das Unternehmen Google aus Mountain View Mailanfragen nicht automatisiert abwimmeln. Der Internetkonzern müsse per Mail erreichbar sein, wie jeder andere Dienstleister auch.

Der Bundesverband der Verbraucherschutzzentralen war mit dem bisherigen Umgang von Mail-Anfragen an die deutsche Support-Mailadresse von Google nicht einverstanden. Das Landgericht Berlin stimmte dieser Auffassung zu und forderte das Unternehmen auf, die automatisierte Antwort nicht mehr zu nutzen.

Google ignoriert Nutzeranfragen bis dato

In der vorgefertigten Antwort werden Nutzer, die sich per Mail an Google wenden, darauf hingewiesen, dass die Nachricht nicht zur Kenntnis genommen wurde. Weiter wird auf die Support-Seiten des Unternehmens aus Mountain View verwiesen.

Dies reicht nicht aus, so kommt Google den gesetzlichen Auflagen, die das Ermöglichen einer schnellen Kontaktaufnahme besagen, nicht nach, begründet das Landgericht weiter. Zwar muss nicht explizit jede Mail bearbeitet werden, ausschließlich auf andere Kommunikationswege hinzuweisen sei jedoch nicht zulässig.

Falls ihr eine Frage an Google habt, hier findet ihr die Möglichkeiten mit Google Kontakt aufzunehmen.

Quelle: law blog
Artikelbild via shutterstock