Google hat John Krafcik an Bord geholt. Der Manager gehört zu den Veteranen in der Automobilindustrie und war von 2008 bis 2013 Chef der US-amerikanischen Sparte von Hyundai. Krafcik soll die Technik für die Entwicklung selbstfahrender Autos zu ihrem „vollen Potenzial“ führen, wie der Suchmaschinenkonzern gegenüber dem Wall Street Journal bekannt gab.

Welchen Stellenwert einzelne Ressorts besitzen, zeigt sich im Allgemeinen auch immer daran, wer sie führt.In der Politik zum Beispiel werden prestigeträchtige Posten, wie der des Finanz- oder Innenministers immer an politische Schwergewichte vergeben. Eher unwichtige Ressorts, wie etwa das Verbraucherschutz- oder Entwicklungshilfeministerium kann dann auch mal ein namenloses Gesicht aus der dritten Reihe übernehmen. Ähnlich funktioniert es auch in der freien Wirtschaft – weshalb die Personalie um John Krafcik so interessant ist. Denn mit der Anstellung des ehemaligen Chefs des koreanischen Automobilherstellers Hyundai in den USA unterstreicht Google noch einmal, wie wichtig dem Konzern die Entwicklung von autonomen Fahrzeugen ist.

„Wir sind stolz auf unsere bisherigen Fortschritte – deshalb investieren wir jetzt in den Aufbau eines Teams, das uns dabei helfen kann, das volle Potenzial der Technologie zu entfesseln. Johns technische Expertise und seine Erfahrung in der Automobilbranche werden uns dabei helfen, dieses Ziel in Zusammenarbeit mit unseren Partnern zu erreichen“, erklärte eine Google-Sprecherin gegenüber dem Wall Street Journal. Google selbst wolle aber keine eigenen Fahrzeuge fertigen, fügte sie an.

Bilderstrecke starten(23 Bilder)
Googles Friedhof: 23 Projekte, die vom Mega-Konzern zu Grabe getragen wurden

Bald ein eigenes Unternehmen unter Alphabet?

Dass John Krafcik nun den Titel eines CEO (Chief Executve Officer) bekommt, legt natürlich den Schluss nahe, dass Googles autonome Fahrzeuge bald ein eigenständiges Unternehmen unter dem neuen Mutterkonzern Alphabet werden könnten. Bisher ist das zukunftsweisende Projekt in Google X angesiedelt – dem geheimen Testlabor Googles, das unter anderem auch für Project Loon verantwortlich ist oder die smarten Kontaktlinsen, die das Leben von Diabetikern erleichtern sollen.

Zwar seien die selbstfahrenden Autos laut Google-Sprecherin dann auch ein „guter Kandidat“, um in Zukunft als eigenständiges Tochterunternehmen von Alphabet zu agieren. Derzeit sei es aber noch nicht soweit. Auch bleibt der bisher für Googles autonome Autos verantwortliche Chris Urmson dem Projekt als technischer Leiter erhalten.

Googles Ambitionen bedrohen klassische Autobauer

Seit 2009 tüftelt Google an selbstfahrenden Fahrzeugen. Nachdem die Google-Technik zunächst in herkömmlichen Autos verbaut wurde, stellte der Internetgigant 2014 einen komplett selbst entwickelten Prototypen vor, der ohne Lenkrad und Bremspedal auskommt. Seit Ende Juni dieses Jahres sind die knuffigen Google-Cars auch auf öffentlichen Straßen in Kalifornien unterwegs.

Googles Ambitionen in der Autobranche haben mittlerweile auch deutsche Automobilbauer aufgeschreckt – weshalb Audi, BMW und Daimler ins seltener Eintracht gehandelt und Anfang August Nokia HERE übernommen haben, um Zugang zum riesigen Datenschatz von Nokias Kartendienst zu erlangen und damit selbst autonome Fahrzeuge entwickeln zu können. Die Anstellung von John Krafcik als neuen CEO für Googles Automobilsparte dürfte den Argwohn der drei Konzerne wohl noch ein Stück weit vergrößern.

Quelle: Wallstreet Journal

Nexus 6 bei Amazon kaufen

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.