Google: Entwicklung eines Roboter-OS in Zusammenarbeit mit Foxconn

Andreas Floemer 4

Google ist bekanntermaßen seit Neuestem im Bereich der Robotik aktiv. So hat das Unternehmen innerhalb des letzten Jahres nicht weniger als sieben Robotik-Entwickler aufgekauft – unter anderem auch Boston Dynamics und Redwood Robotics. Zusätzlich hat Google das KI-Startup Deepmind übernommen. Mit all dieser Expertise soll Google nun unter Führung von Andy Rubin mit Auftragsfertiger Foxconn Roboter entwickeln. Diese sollen zukünftig Fertigungshallen anstelle von menschlichen Arbeitern bevölkern. Überdies befindet sich ein neues Betriebssystem speziell für die Steuerung der Roboter in Entwicklung.

Google: Entwicklung eines Roboter-OS in Zusammenarbeit mit Foxconn

Als Andy Rubin erstmals öffentlich über seine neue Position bei Google sprach und eröffnete, nunmehr für die Entwicklung echter Roboter zuständig zu sein, wurde das Ganze noch als „Moonshot“ dargestellt – also ein Versuch, der entweder scheitert oder erst in einigen Jahren Ergebnisse hervorbringt. Das Vorhaben wird mittlerweile jedoch schon sehr konkret. Wie das Wall Street Journal in Erfahrung bringen konnte, hat sich Rubin mit Foxconn-CEO Terry Gou zusammengesetzt, um über die Entwicklung von Fertigungsrobotern und einem dazugehörigen Betriebssystem zu sprechen.

Foxconn dürfte den meisten ein Begriff sein: Bei diesem Unternehmen handelt es sich um den einen der größten Auftragshersteller für elektronische Produkte – vor allem bekannt für die Produktion von iPhones und iPads, aber auch andere Hersteller wie Acer, Nokia, HP, Dell und weitere lassen dort fertigen. Das Unternehmen soll mittlerweile über eine Million Mitarbeiter angestellt haben, die nicht nur unter härtesten Bedingungen technische Produkte zusammenbauen, sondern auf engstem Raum zusammenleben müssen. Aufgrund dieser Umstände und Arbeitszeiten von bis zu 15 Stunden täglich, gab es zahllose Berichte über Aufstände, Selbstmordversuche und Tote bei Foxconn.

Um dieser Herausforderung Herr zu werden, hatte Foxconn bereits 2011 angekündigt, innerhalb der nächsten drei Jahre eine Million Roboter anzuschaffen, die einen Teil der Arbeiter ersetzen sollen. Diese sollen repetitive Arbeiten übernehmen, etwa Farbe auftragen, Schweißen oder Montieren. Mittlerweile sind die drei Jahre verstrichen und die Bestrebungen scheinen bislang offenbar nicht von Erfolg gekrönt zu sein. Eine Kooperation mit dem neuen Robotik-Experten Google soll das nun ändern.

Die Zusammenarbeit zwischen Googles Robotik-Abteilung und Foxconn soll bereits im vergangenen Jahr im Stillen begonnen. Ihr Ziel soll es sein, die Entwicklung von Robotern für den Zusammenbau von iPhone und Co. zu beschleunigen. In erster Linie sollen, wie es durchklingt, monotone Arbeiten, die bisher manuell erledigt werden, automatisiert werden. Die Zusammenarbeit soll jedoch nicht einseitig sein, denn Google erhofft, sich aus der Zusammenarbeit mit Foxconn Know-How in Sachen Maschinenbau aneignen zu können.

Nach Informationen des Wall Street Journals stellt Googles Entwicklerteam um Andy Rubin derzeit die Roboter auf eine solide Software-Grundlage. Dafür wird eigens ein spezielles Betriebssystem entwickelt, mit dem die Roboter gesteuert werden können. Interessant ist in diesem Kontext, dass Google bereits im letzten Jahr Anstalten machte ROS, kurz für Roboter Operating System, ein existierendes Betriebssystem für Roboter, auf Java zu portieren, um es so mit Googles mobilem OS Android kommunizieren lassen zu können. Dass dies etwas mit der Entwicklung des neuen Roboter-OS zu tun hat liegt nahe, ist allerdings noch unbestätigt.

Nicht nur Google, auch den Konkurrenten Microsoft und Amazon wird nachgesagt, auf dem Feld der Robotik aktiv zu sein. Allesamt sollen allerdings eher für die Industrie, als für den Endverbraucher Produkte entwickeln. Einen Roboter, den man mit seinem Android-Smartphone bedienen kann, dürfte es daher in naher Zukunft wohl nicht geben.

Quelle: WSJ Digits [via Android Authority]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link