Google kauft Waze: Übernahme der Community-Navi-App offiziell

Frank Ritter 8

Die Gerüchte der letzten Wochen haben sich bewahrheitet: Google kauft die aus Israel stammende Verkehrs-Community Waze. Das Waze-Team wird vorerst eigenständig weiterarbeiten. Offizielle Angaben zum Kaufpreis gibt es nicht, in den letzten Wochen wurde aber vielfach eine Kaufsumme von über 1 Milliarden Dollar genannt.

Viele Pendler kennen das Gefühl: Man steht im Stau, es geht nicht voran und eigentlich müsste man ja auch schon seit 5 Minuten im Büro sein. Dieses und anderer Probleme, die im grauen Alltag des Straßenverkehrs entstehen, hat sich die kostenlose Navigations-App Waze angenommen.

So kann man mit Waze nicht nur sprachgesteuert navigieren, die App kann auch vor stockendem oder zähflüssigem Verkehr warnen, und sogar vor Polizeikontrollen und Radarfallen. Man kann die günstigsten Spritpreise ermitteln und einpflegen, die Karte korrigieren und vieles mehr. Das Ganze funktioniert auf Basis einer regen Community von mittlerweile 50 Millionen Nutzern weltweit und eines Gamification-Systems, das korrekte Informationen und Engagement der Mitglieder belohnt. Mit Waze kann man auch Freunde orten, die ebenfalls zum selben Ziel unterwegs sind.

Bilderstrecke starten(23 Bilder)
Googles Friedhof: 23 Projekte, die vom Mega-Konzern zu Grabe getragen wurden

Facebook war angeblich ebenfalls an einem Kauf von Waze interessiert, entsprechende Verhandlungen verliefen allerdings im Sande. Nun hat Google zugeschnappt, gerüchteweise für die nicht unerhebliche Summe von mehr als 1 Milliarde Dollar. Laut dem Waze-Firmenblog wird die Firma weiter überwiegend unabhängig operieren und sich wie zuvor um die Community kümmern.

waze

Doch wie geht es jetzt weiter mit Waze? Mit Sicherheit wird Mountain View in Kürze Google+ in Waze einbauen lassen — bislang waren die Community-Features von Waze mit Facebook verknüpft. Davon abgesehen hat Google bereits angekündigt, zumindest einige der Waze-Infos auch in Maps zu integrieren sowie Waze mit der eigenen Suchtechnologie zu unterstützen. Aktuell bietet Google Maps zwar automatisch ermittelte Infos zur Flüssigkeit des Straßenverkehrs; zusätzliche Informationen, die durch eine Community gepflegt werden, könnten diese aber sinnvoll ergänzen.

Den Erhalt der Waze-Community schreibt sich Google laut Bekenntnis im Blogposting auch groß auf die Fahne: Diese stelle „die DNS“ des Dienstes dar und man werde alles Mögliche tun, um ihr alles zur Verfügung zu stellen, was sie benötige, um zu wachsen und gedeihen.

Download: Waze (kostenlos)

Waze (kostenlos) qr code

Quelle: Google Blog, Waze Blog [via MS]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung