Google: Könnte in den USA Mobilfunkanbieter werden [Gerücht]

Rafael Thiel

Wie die nähere Vergangenheit zeigt, ist Google stets daran interessiert, neue Geschäftszweige zu erschließen. Einem Bericht zufolge, plant man zukünftig in den USA auch als Mobilfunkanbieter aufzutreten. Dazu befinden sich hochrangige Manager des Konzerns derzeit in Gesprächen mit möglichen Netzbetreibern zur Nutzung derer Infrastruktur.

Wie das Magazin „The Information“ berichtet, plant Google selbst zum Mobilfunkanbieter zu werden und Verträge mit Internetzugang anzubieten. Diese sollen demnach vorerst nur in Gebieten mit Google Fiber-Anbindung offeriert werden. Bei letzterem handelt es sich um ein Pilotprojekt des Unternehmens für High-Speed-Internet. Dieses basiert auf einem symmetrischen Glasfasernetz, welches bislang nur in wenigen Orten der USA verfügbar ist, namentlich Kansas City, Missouri und Provo – Anbindungen für weitere Städte sind in Planung. Allerdings beabsichtigt das Unternehmen fürs Erste keine eigene landesweite Infrastruktur aufzubauen, sondern als Mobile Virtual Network Operator (MVNO) auf bereits vorhandene Netze eines Anbieters zuzugreifen.

Bereits seit längerem werden Google Ambitionen auf dem Mobilfunk-Markt nachgesagt, nicht zuletzt durch die Forcierung von Google Voice. Anfang letzten Jahres führte man Gespräche mit dem US-amerikanischen Provider Sprint, welche letztendlich durch den Verkauf des Unternehmens an den japanischen Medienkonzern SoftBank scheiterten. Nun behaupten Insider, dass Google mit Verizon, dem zweitgrößten US-amerikanischen Mobilfunkanbieter, über eine etwaige Nutzung der Infrastruktur des Providers verhandelt.

Bilderstrecke starten(23 Bilder)
Googles Friedhof: 23 Projekte, die vom Mega-Konzern zu Grabe getragen wurden

Es wird zudem darüber spekuliert, dass Google seinen geplanten Service mit WLAN-Hotspots koppelt, die an die Glasfasernetze aus dem Google Fiber-Projekt angebunden sind. Dadurch würden Nutzer in abgedeckten Gebieten eine deutlich schnellere Internetanbindung als LTE sie bieten könnte genießen können und müssten sich nur bedingt auf die Provider-Netze verlassen. Gestützt wird diese Theorie dadurch, dass Google im Februar bereits gerüchteweise eine Applikation plante, welche den Anmeldungsprozess bei Hotspots selbständig bearbeitet. Die Entlastung des überforderten Mobilfunk-Netzes scheint generell ein Anliegen Googles zu sei. So hat man bereits letztes Jahr in Kooperation mit Starbucks zahlreiche Hotspots in Stadtgebieten aufstellen können.

Quelle: The Information (hinter Bezahlschranke) [via TechCrunch]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung