„Don't be evil“ lautet das Firmenmotto Googles. Zumindest für böse Überraschungen kann der US-Konzern aber durchaus sorgen, wie unlängst Nutzer erfahren mussten, die Pixel-Handys weiterverkauft haben – ihre Google-Konten wurden gesperrt. 

Als „digitale Todesstrafe“ bezeichnete ein Betroffener das rigorose Vorgehen Googles. Etwa 200 Personen, berichtet AP unter Berufung auf die Schnäppchen-Webseite DansDeals, haben sich ein Steuerschlupfloch in den USA zunutze gemacht.

Zum Thema: Google Pixel XL im Test

Über Googles eigenen Mobilfunkdienst Project Fi haben sie Pixel-Smartphones erworben und sie direkt an einen gewerbsmäßigen Händler nach New Hampshire schicken lassen – einem US-Bundesstaat, in dem keine Verkaufssteuer erhoben wird. Die daraus erstandene Ersparnis haben sich Händler und Wiederverkäufer im Anschluss geteilt.

Bilderstrecke starten(23 Bilder)
Googles Friedhof: 23 Projekte, die vom Mega-Konzern zu Grabe getragen wurden

Google verbietet gewerbsmäßigen Wiederverkauf

Problem an der Sache: In seinen Geschäftsbedingungen verbietet Google ausdrücklich den Wiederverkauf der Pixel-Smartphones zu gewerblichen Zwecken, um Preistreiberei zu verhindern und sicherzustellen, dass jeder ein Pixel zu einem „fairen Preis“ erhält.

Google reagierte verstimmt auf die kleine „Abmachung“ zwischen dem Händler in New Hampshire und den Wiederverkäufern, die pro Kopf bis zu fünf Pixel-Phones geordert und weiterverschickt haben – und sperrte kurzerhand die Google-Konten der Wiederverkäufer. Damit konnten die Betroffenen nicht mehr auf ihre E-Mails, Kalendereinträge, Fotos oder in der Cloud gespeicherte Dokumente zugreifen.

Google-Pixel-Smartphones-Farben

Ist Google übers Ziel hinausgeschossen?

Inzwischen hat Google zwar Milde walten lassen und die Konten wieder aktiviert, die betroffenen Wiederverkäufer sind aber noch immer geschockt und werfen Google Unverhältnismäßigkeit vor. Ihrer Meinung nach hätte es gereicht, den Zugang zu Project Fi zu sperren oder sie von zukünftigen Käufer auszuschließen. Ein Nutzer hat mittlerweile die Konsequenz gezogen und angekündigt, in Zukunft keine Google-Dienste mehr nutzen zu wollen.

Quelle: DansDeals, via The Guardian, Spiegel Online

Google Pixel mit Vertrag bei der Telekom

Google Pixel und Daydream Hands-On

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.