Google legt 30 Milliarden Dollar für Zukäufe zurück

Martin Malischek 1

Aus einem Brief an die Börsenaufsicht SEC von Google geht hervor, dass der Konzern 30 Milliarden Dollar im Ausland für Zukäufe bunkert. Von der Summe hätte das Unternehmen rein theoretisch zwei Mal WhatsApp kaufen können.

Hierbei übersteigt die Summe alles bisher Dagewesene: Die bisherigen Zukäufe von Unternehmen durch Google bringt es lediglich auf eine Summe von 27 Milliarden US-Dollar, der teuerste Kauf war Motorola mit 12,4 Milliarden Dollar. Für die Expandierung in weitere Büros sowie in weitere Rechenzentren hält Google weitere vier Milliarden US-Dollar bereit.

Die Summe von 20 bis 30 Milliarden US-Dollar kann einem Brief von Google an die SEC vom Dezember 2013 entnommen werden. In diesem gab der Konzern die Geldreserven bekannt, die im Ausland gehortet werden. Ebenfalls geht aus dem Schreiben hervor, dass kurz zuvor eine große Übernahme geplatzt ist. Dies wäre laut den Angaben von Google der größte bisher getätigte Zukauf gewesen.

Google trug die Zahlen im erst jetzt veröffentlichten Brief nicht freiwillig weiter: Die Börsenaufsicht SEC drängte den Konzern dazu, die Daten zu veröffentlichen. Letzten Endes gab Google nach und schickte eben diesen Brief im Dezember letztes Jahres an die SEC, aus dem wir die Zahlen entnehmen konnten.

via Spiegel, Artikelbild via shutterstock

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung