Google: Nun wertvollste Marke der Welt, verdrängt Apple von Platz 1

Tuan Le 7

Google und Apple haben erst vor kurzem das Kriegsbeil in Sachen Patentstreitigkeiten begraben – zu hoffen ist nur, dass die alljährlich vom Marktforschungsinstitut Millward Brown erhobene BrandZ-Statistik nicht dafür sorgt, dass man in Cupertino gleich wieder zu den Waffen greift. Den Untersuchungen zufolge habe die Marke Apple deutlich an Wert verloren und muss 2014 dementsprechend die Krone für die wertvollste Marke der Welt an das Unternehmen aus Mountain View abgeben.

Google: Nun wertvollste Marke der Welt, verdrängt Apple von Platz 1

Der Markenwert von Apple beträgt der BrandZ-Topliste zufolge in diesem Jahr „nur“ noch 147,88 Milliarden US-Dollar, was einen Verlust um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Google hingegen konnte sich um ganze 40 Prozent hocharbeiten und weist einen Markenwert in Höhe von 158,84 Milliarden US-Dollar auf. Es geht hierbei nicht um den Gesamtwert aller börsennotierten Aktien - hier ist Apple mit einer aktuellen Marktkapitalisierung im Wert von knapp 520 Milliarden US-Dollar nach wie vor an der Spitze, wohingegen Google lediglich eine Marktkapitalisierung von knapp 330 Milliarden US-Dollar vorweisen kann (Stand: 21. Mai 2014).

Während die Marktkapitalisierung vereinfacht gesagt einen theoretischen Wert dafür liefert, wie viel Geld man für den Kauf eines Unternehmens wie Google oder Apple aufbringen müsste, geht es bei der in der BrandZ-Topliste betrachteten Wert eher um Faktoren wie den Wiedererkennungswert, das Image oder die Werbefähigkeit einer Marke an sich, sprich: wie viel Geld man mit einer bestimmten Marke erwirtschaften kann. Auch dieser Wert lässt sich auf sehr viele unterschiedliche Arten und Weisen berechnen, BrandZ zählt neben Interbrand aber zu den populärsten Toplisten für den Markenwert.

google-wertvollste-marke-der-welt-2014

Vor allen Dingen die Präsenz des Unternehmens in vielen unterschiedlichen Produktbereichen ist für den hohen Markenwert verantwortlich: Nicht nur Mobilgeräte und Rechner stehen im Visier von Google, sondern auch Autos, Haushaltsgeräte aller Art via Nest und natürlich Wearable Devices wie Google Glass und Smartwatches wie die Moto 360. So ist es wenig verwunderlich, dass Google in den vergangenen Jahren ständig in der Top 10 bei BrandZ vertreten war, auch wenn der Suchmaschinenkonzern nach einer Erstplatzierung 2010 für mehrere Jahre das Zepter an Apple abgeben musste. Nun scheint sich aber eine Kehrtwende anzubahnen: Cupertino wirkt mit seinem Produkt-Portfolio etwas eingefahren und man kann natürlich nur in den Sektoren eine erfolgreiche Marke sein, in denen auch Produkte vertrieben werden. Dadurch sind die Optionen für die Wertsteigerung der Marke für Apple recht begrenzt.

Interessant sind auch die weiteren Platzierungen, insbesondere Microsoft auf dem vierten Platz, wo eine Steigerung von 29 Prozent zu verzeichnen ist, sowie der Ersteinzug von Amazon in die Top 10 mit einer Wertsteigerung der Marke um 41 Prozent. Zur Ermittlung des Markenwert-Index für BrandZ verwendet das Institut Millward Brown das Programm Optimor: Für die Statistiken werden insgesamt 150.000 Teilnehmer rund um den Globus befragt. Die genaue Berechnung des Markenwertes ist allerdings streng geheim, sodass man hier durchaus skeptisch über die Aussagekraft sein darf.

Was sagt ihr zu der neuen BrandZ-Topliste? Schreibt uns eure Meinung wie immer unten in die Kommentare.

Quelle: Millward Brown [via CNET]

Bild oben: flickr/brionv (CC BY-SA 2.0)

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung