Google hat sich bei der aktuellen Werbekampagne für Android etwas ganz besonderes einfallen lassen. Auf dem New Yorker Times Square bewirbt der Konzern mit einer riesigen Reklametafel das System nicht nur durch Werbebotschaften, sondern auch interaktiv unter Einbeziehung der Nutzer. So können Passanten ihre mit Androidify erstellten Charaktere auf der großen Leinwand bewundern und sogar zusammen mit anderen Nutzern diverse Mini-Spiele bestreiten.

Klotzen, nicht kleckern: Das dachten sich die kreativen Werbestrategen bei Google vermutlich bei der aktuellen Kampagne und mieteten sich auf dem Times Square den größten Bildschirm in ganz Nordamerika. Mit einer Fläche von mehr als 2.300 Quadratmetern erstreckt sich Googles neuestes Werbemedium über 8 Stockwerke und zwei Straßen - genug Platz, um für das Android-Betriebssystem kräftig die Werbetrommel zu rühren. Anstatt aber nur langweilige Werbeclips und -Bilder auszustrahlen, verwendet Google die Reklametafel unter anderem auch zur Interaktion mit den Passanten.

Mit der Androidify-App erstellte Figuren können von diesen auf die große Leinwand hochgeladen und mit der Welt geteilt werden. Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit, sich mit anderen Passanten in Spielen zu messen: So werden Kopfball- und Schwimmwettkämpfe an der großen Leinwand ausgetragen, mit der Androidify-Figur als digitalem Alter Ego. Gesteuert werden die Figuren hierbei mittels Sensoren auf der Tribüne unterhalb der Werbetafel, welche ähnlich wie die Kinect-Sensoren der XBox zu funktionieren scheinen.

Natürlich wird auch hin und wieder Werbung für Chrome und Nexus auf der Leinwand ausgestrahlt, doch Google stellt die Werbefläche auch sechs wohltätigen Organisationen wie zum Beispiel Charity Water und WWF für gelegentliche Werbeeinblendungen zur Verfügung. Da pro Tag mehr als 300.000 Menschen an der Reklametafel vorbeilaufen, dürfte es sich hierbei um eine sehr effektive Kampagne handeln, jedoch mit einem nicht zu verachtenden Kostenaufwand: Mehr als 2,5 Millionen US-Dollar fallen schätzungsweise für einen Zeitraum von vier Wochen an.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.

Quelle, Titelbild und Video: Android Central