Eine der positivsten Entwicklungen, die man Google in den vergangenen Jahren attestieren kann ist die Tatsache, dass der Konzern einen stärkeren Fokus auf die Usability seiner Produkte legt. In dieser Hinsicht geht Mountain View nun einen neuen Weg: Nutzer können sich über ein Online-Formular für Tests neuer oder aktualisierter Produkte bewerben.

Google will mehr darüber wissen, wie Nutzer Google-Produkte verwenden. Das für sich genommen ist schon ein lobenswerter Ansatz. Google legt aber, so das FAQ-Dokument zum Bewerbungsformular, vermehrt Wert auf die Meinung von technisch weniger bewanderten Personen. So sollen sich explizit auch Personen bewerben, die bislang keinen Kontakt zu Google-Produkten hatten und entsprechend „eingefahrene“ Wege zum Ziel einschlagen.

Google führt seine Produktforschung auf verschiedenen Wegen durch. Jene Option, wonach man vor Ort in den USA ist und zum Zwecke einer Usability-Studie für Befragungen zu den Produkten ins Google-Hauptquartier beziehungsweise eine Zweigstelle (Kalifornien, New York oder Seattle) fährt, bzw. sich von Google-Angestellten begleiten lässt, kommt für die meisten unserer Leser wohl nicht in Betracht. Trotzdem kann man auch in unseren Breitengraden teilnehmen, dafür wird man für eine bis anderthalb Stunden telefonisch befragt, während man am Rechner sitzt. Voraussetzungen zur Fernstudie ist neben einem Mindestalter von 18 Jahren ein Rechner mit Breitband-Internetanschluss. Nicht erwähnt, aber wohl selbsterklärend ist, dass man fließend Englisch sprechen sollte.

Wer allerdings hofft, auf diese Weise die neuen Produkte von Google auch behalten beziehungsweise dauerhaft nutzen zu können, darf sich enttäuscht fühlen: Außer einem kleinen Gutschein oder einer Spende für eine Wohltätigkeitsorganisation nach Wahl gibt es keine Kompensation. Aber das gute Gefühl, der Welt einen Dienst durch Hilfe bei der Verbesserung von Google-Produkten erwiesen zu haben, dürfte ja Belohnung genug sein - oder?

Anmelden kann man scih für das Usability-Programm unter google.com/usability, Fragen werden im FAQ-Dokument beantwortet.

[via androidandme]

Frank Ritter
Frank Ritter, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?