Nie mehr Spam bei Gmail? Unsubscribe-Button kommt!

Johannes Kneussel 5

Google versucht den Gmail-Dienst immer weiter zu verbessern. So auch mit dieser neuen Funktion, die es ermöglichen soll, Newsletter ganz einfach und bequem abzubestellen - direkt über einen Button in der E-Mail!

Nie mehr Spam bei Gmail? Unsubscribe-Button kommt!

Na gut, die Überschrift ist zugegebenermaßen etwas reißerisch. Denn ungewollten Spam mit Werbung für Penisvergrößerungen oder diverse Chemikalien wird man damit nicht loswerden. Allerdings, und das hört sich doch trotzdem ziemlich praktisch an, wird es erleichtert, Newsletter abzubestellen, die man nicht mehr erhalten möchte/noch nie erhalten wollte.

gmail-unsubscribe

Wie funktioniert das Ganze nun? Neben einer E-Mail-Adresse wird, wenn Google die E-Mail entsprechend als Newsletter einordnet, ein Button erscheinen, der sich Unsubscribe nennt (also abbestellen oder de-abonnieren). Wenn man darauf klickt, sendet Google eine E-Mail an den Absender mit der Bitte darum, den Empfänger aus der Liste zu streichen.

Das ist zum einen praktisch, da man sich nicht mehr durch die  oft (absichtlich?) komplizierte Abmeldeprozedur der Absender quälen muss, andererseits hat man so natürlich keine Garantie, dass man auch wirklich aus dem Verteiler gestrichen wird.

Gmail bald mit Unsubscribe-Button

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Top-10-Handys: Das sind die besten Kamera-Smartphones.

Unsubscribe-Button für Gmail - Wann kommt er?

Bei „echten“ Spam-Nachrichten wird der Button nicht erscheinen, da hier eine Antwort zu noch mehr Spam führen könnte. Ebenso sollte er natürlich auch nicht auftauchen, wenn man E-Mails von Freunden oder Bekannten erhalten hat.

Momentan ist die neue Funktion nur in der englischsprachigen Version von Gmail verfügbar und hier auch noch nicht bei allen. Es könnte noch ein paar Tage dauern, bis der Button auch bei uns verfügbar wird. Man kann auch davon ausgehen, dass die mobile Gmail-App ebenfalls mit dieser Funktion ausgestattet wird.

Quelle: IT World, CNet

Zum Thema: Spam melden: E-Mails, Amazon, PayPal, Facebook

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung