Project Ara: Entwickler können mit Modul-Produktion beginnen

Martin Malischek 6

Google veröffentlichte das „Module Developers Kit“ (MDK), mit dem Entwickler eigene Module für das Project Ara anfertigen können. Bereits Anfang 2015 soll das modulare Smartphone bestellbar/zusammenstellbar sein.

Project Ara: Entwickler können mit Modul-Produktion beginnen

In diesem MDK lassen sich die Feinheiten der kommenden modularen Geräte finden und sich so ein besseres Gesamtbild der Technik machen. Mit diesem Kit können Hersteller ab sofort damit beginnen, eigene Module für die Baukasten-Handys zu entwickeln.

Hersteller dürfen lediglich Module herstellen

Auch wenn der Suchmaschinenriese den Herstellern bei den Modulen freie Hand lässt, hört die Großzügigkeit bei den Rahmen, in welchen die Einzelteile zusammengefügt werden, auf. Diese darf nur der Internetriese herstellen. Bis jetzt gibt es die Größen „Mini“ und „Medium“, die großen Steckplätze sollen nachgeliefert werden.

Project-Ara-enoskeleton-sizes

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Top-10-Handys: Das sind die besten Kamera-Smartphones.

Liste bereits verfügbarer Module

Google stellt zusätzlich die Richtlinien bereit: Diese legen fest, wie weit ein Modul über das Smartphone herausragen darf und bestimmt weitere Begrenzungen. Der Internetriese listet in dem MDK folgende Module auf: Kameras, WiFi-Adapter, Akkus, QWERTY-Tastaturen, unterschiedlich große Bildschirme sowie eine Wärmebildkamera.

Project-Ara-ribs-and-connectors

Zu den bereits verfügbaren Teilen für das Selbstbau-Mobilgerät können natürlich noch weitere veröffentlicht werden, den Herstellern dürften hier keine Grenzen auferlegt werden. Bereits Anfang 2015 sollen sich die Baukasten-Smartphones über einen eigens dafür angelegten Online-Shop zusammenstellen sowie liefern lassen.

Quelle: phandroid

Nichts mehr verpassen? Dann folge GIGA Android bei FacebookGoogle+ und Twitter!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung