Android NFC – So funktioniert die Technologie

Norman Volkmann

Nachdem Google bereits 2010 die Möglichkeit anbot, Near Field Communication (NFC) im Alltag mit Android zu nutzen, brauchte es eine Weile, bis die Technologie sich weitflächig durchsetzte. Neben der unkomplizierten Möglichkeit, verschiedene Geräte drahtlos miteinander kommunizieren zu lassen, sollte die praktische Erfindung dabei helfen, bequemer zu zahlen. In Deutschland werden diese Möglichkeiten und andere NFC-Services allerdings noch nicht so breit angeboten. Mit der App Android Beam könnt ihr Android-Smartphones mit entsprechendem Chip ebenfalls für NFC fit machen.

Android NFC – So funktioniert die Technologie

Inzwischen ist es möglich, beispielsweise beim Discounter ALDI Nord per NFC zu bezahlen. Was die Technologie speziell auf Android ermöglicht, erfahrt ihr im Folgenden.

Mit Android NFC bargeldlos bezahlen

Statt mit EC- oder Kreditkarte, wird man zukünftig an der Kasse vom Supermarkt oder beim Shopping-Trip mit dem Smartphone bezahlen können. Die Zahlungsinformationen werden dabei durch Funk übertragen, müssen vom Nutzer aber noch einmal vorher frei gegeben werden. Je nach Zahlungs-App passiert das entweder über einen Fingerabdruck-Scan oder nach Eingabe eines vorher definierten Codes. Kasse und Smartphone kommunizieren dann miteinander und geben die Zahlung frei. Wie ihr ein Konto für Googles NFC-App Google Wallet einrichtet, erfahrt ihr in unserer Anleitung.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Top-10-Handys: Das sind die besten Kamera-Smartphones.

LG G Watch R mit NFC-Tag entsperrt Audi A7

LG G Watch R mit NFC-Tag entsperrt Audi A7.

Wie kann man NFC für Android sonst nutzen?

Doch mit dem NFC-Standard könnt ihr noch viel mehr tun, als Geld auszugeben: Mittlerweile gibt es einige NFC-Lautsprecher, mit denen ihr eure Lieblingssongs drahtlos von eurem Android-Smartphone streamen könnt. Generell gilt: Per NFC können sämtliche Daten (Texte, Bilder, Videos etc) unkompliziert ausgetauscht werden. Das funktioniert nur, wenn beide Geräte nur wenige Zentimeter voneinander entfernt sind. Anders als bei Bluetooth müssen die Geräte dabei aber nicht aufwändig miteinander verbunden werden.
Um euer Smartphone individuell steuern zu können oder wichtige Daten zu speichern und auszulesen, könnt ihr außerdem NFC-Tags erstellen und nutzen. Wie ihr die nützlichen Helfer selbst erstellt, erfahrt ihr in unserer Anleitung zur Erstellung für NFC-Tags.

Drei weitere, praktische Android-NFC-Apps im Überblick:

    • Trigger: Lässt euch diverse Vorgänge am Smartphone automatisieren (Stummschalten, WLAN anschalten etc.).
Trigger
Entwickler: Coleridge Apps LLC
Preis: Kostenlos
    • InstaWifi: Damit könnt ihr eure Freunde per Knopfdruck für euer WLAN-Netzwerk freigeben.
InstaWifi
Entwickler: Jesse chen
Preis: Kostenlos
    • Puzzle Alarm Clock: Damit könnt ihr sicherstellen, dass ihr nicht mehr verschlaft. Mit dieser App müsst ihr entweder ein Rätsel lösen oder Aufstehen, und die Snooze-Funktion mit einem NFC-Tag auslösen.
Puzzle Alarm Clock
Entwickler: Wro Claw Studio
Preis: Kostenlos

Zum Thema:

Umfrage zum „Recht auf Vergessen“

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

* Werbung