HP-Akkus: Rückrufaktion wegen Brand- und Explosionsgefahr gestartet

Peter Hryciuk

Hewlett Packard (HP) hat eine Rückrufaktion für Akkus gestartet, die Batterien betrifft, die in HP-Produkten verbaut oder mitgeliefert wurden, die zwischen März 2013 und August 2015 im Verkauf waren. Diese Akkus kamen in vielen HP-Serien zum Einsatz und sollten wegen Brand- und Explosionsgefahr nicht mehr verwendet werden.

HP-Akkus: Rückrufaktion wegen Brand- und Explosionsgefahr gestartet

HP-Akkus wegen Brand- und Explosionsgefahr zurückgerufen

Wieder einmal muss mit HP ein PC-Hersteller Akkus zurückrufen, die mit der Zeit ein erhöhtes Risiko auf Brand- und Explosionsgefahr darstellen. Im Endeffekt handelt es sich wie bei anderen Aktionen um eine Vorsichtsmaßnahme, bei der noch nichts passiert sein muss, die Gefahr aber nicht undenkbar ist. Demnach ruft HP nun sehr viele Akkus zurück, die in Notebooks der HP-, Compaq-, Pavilion-, Envy- und ProBook-Serien verbaut sind. Gleiches gilt für Zusatzakkus, die normal im Handel als Zubehör angeboten wurden. Auch dort sind Akkus betroffen, die ausgetauscht werden müssen.

Welche Geräte sind nun genau betroffen?

HP hat eine Sonderseite für die neue Rückrufaktion gestartet, auf der man sein HP-Gerät auswählen kann, um zu prüfen, ob der genutzte Akku wirklich betroffen ist. Es sollten natürlich alle Besitzer diese Routine mit der Überprüfung durchlaufen, obwohl nicht zwangläufig alle Akkus betroffen sein müssen.

Die Bezeichnungen der betroffenen Akkus:

  • 6BZLU********
  • 6CGFK********
  • 6CGFQ********
  • 6CZMB********
  • 6DEMA********
  • 6DEMH********
  • 6DGAL********
  • 6EBVA********

HP Akkus

Damit kann man bereits eine Sichtprüfung durchführen, ob der in dem Gerät verbaute Akku betroffen ist. Alternativ besteht natürlich auch die Möglichkeit die Seriennummer des Laptops auf der Sonderseite von HP einzugeben, und so die Information zu erhalten, ob das Gerät gefährdet ist. Dafür stellt HP auch ein kleines Tool für Windows zum Download bereit, welches den Test durchführt.

Bilderstrecke starten
27 Bilder
26 Fabrikverkäufe und Outlets, bei denen du so richtig Geld sparst.

Akkus sollte nicht mehr genutzt werden

Sollte man feststellen, dass der eigene Akku betroffen ist, rät HP davon ab, den Akku weiterhin zu verwenden. Sollte sich der Akku herausnehmen lassen, kann das Notebook am Netzteil weiter betrieben werden. Ansonsten besteht die Gefahr eines Brandes oder der Explosion. HP tauscht die Akkus natürlich kostenlos aus.

via heise

Surface Pro 4 bei Amazon kaufen *

Video: HP EliteBook 1030 vorgestellt

HP EliteBook 1030.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung