Vor einem Monat verärgerte HP zahlreiche Kunden mit einem Drucker-Firmware-Update, nach dessen Installation die Drucker nicht mehr mit anderen als HP-eigenen Tintenpatronen drucken wollten. Ein neues Update macht diese Änderung jetzt wieder rückgängig.

Wer die Support-Website von HP besucht, findet dort eine „Warnung“, die Kunden mitteilt, dass ein Firmware-Update für Officejet-, Officejet-Pro- und Officejet-ProX-Drucker erhältlich sei. Dieses lässt sich über die Eingabe der HP-Modellnummer auf derselben Website herunterladen. Mit diesem Update, so HP, sei es Benutzern von Nicht-Original-Patronen möglich, die „Patronenblockierung“ in diesen Druckern zu entfernen.

Nicht-Original-Patronen enthalten nicht den HP-Sicherheitschip, durch den Drucker erkennen können, ob es sich um ein Produkt von HP selbst oder einem Dritthersteller handelt. Bis zum 13. September diesen Jahres machten Patronen von Drittherstellern in den betroffenen Druckern aber überhaupt keine Probleme. Umso verärgerter waren viele Benutzer, deren Drucker ohne Vorwarnung plötzlich den Dienst verweigerten und eine neue Patrone verlangten.

Bilderstrecke starten(27 Bilder)
26 Fabrikverkäufe und Outlets, bei denen du so richtig Geld sparst

hp warnmeldung tintenpatronen

Viele Hersteller verdienen an Druckern hauptsächlich über den Verkauf von Patronen ihr Geld, sodass es nicht überraschend ist, dass sie Kunden zur Verwendung der Original-Patronen bewegen wollen. Die HP-Maßnahme war jedoch besonders hart und sorgte für viel Aufregung – weswegen das Unternehmen jetzt wohl zurückrudern musste. Einen Gefallen dürfte sich HP mit der ganzen Geschichte aber wohl nicht getan haben.

Quelle: HP via Heise

2016 Ultrabook - HP ENVY Laptop - HP Studios

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).