HP Spectre x360 mit Active Stylus im ersten Test (Videos)

Peter Hryciuk
HP Spectre x360 mit Active Stylus im ersten Test (Videos)

Mit dem HP Spectre x360 wurde auf dem MWC 2015 ein neues Convertible-Ultrabook mit Windows 8.1 Betriebssystem vorgestellt, welches mittlerweile in der kleineren Konfiguration auch in Deutschland erhältlich ist. HP hat im Grunde nur Tage gebraucht, um es in den Handel zu bringen, was wirklich sehr löblich ist. Preislich liegen wir für das Modell mit Core i5 bei 999€ (Link zum Angebot), wobei es aktuell noch 5% Rabatt gibt. Außerdem gibt es ein Core i7 Modell für 1299€. Ein erster Test von MobileTechReview zeigt, ob sich der Kauf lohnt. Außerdem hat man sich dort mit dem HP Active Stylus beschäftigt, denn scheinbar besitzt das HP Spectre x360 auch einen Digitizer.

HP Spectre x360 im ersten Test

Das HP Spectre x360 kann in erster Linie mit einem sehr hochwertigen Unibody-Gehäuse aus Aluminium überzeugen, welches nicht nur einfach gut aussieht, sondern sich auch extrem wertig anfühlt. Trotzdem lässt sich die Unterseite im Notfall mit einem Torx Schraubendreher öffnen. Leider bekommen wir im Video keinen Blick auf den inneren Aufbau. Man soll aber trotzdem Zugang zum Speicher und der WiFi-Karte erhalten.

In Deutschland gibt es das HP Spectre x360 in zwei Versionen. Bei MobileTechReview hat man ein Modell getestet, welches hier nicht verkauft wird, nämlich mit Core i7 und Full HD-Panel. Wir haben die Wahl zwischen Core i5 mit Full HD-Display und Core i7 mit WQHD-Display. Die höhere Auflösung könnte sich etwas negativ auf die Laufzeit auswirken. Dazu aber später mehr. Leider wird auf den deutschen Produktseiten wieder nicht erwähnt, ob ein Digitizer für den Active Stylus verbaut ist. Das macht HP aber bei einigen anderen Geräten auch nicht. Dadurch wird das HP Spectre x360 aber nochmals deutlich interessanter.

Die Performance des HP Spectre x360 ist wirklich sehr gut. Der Intel Core i7-5500U Prozessor hat in Kombination mit den 8 GB RAM und der 256 GB großen M.2 SSD eine wirklich sehr hohe Leistung. Das System ist relativ frei von Bloatware, kommt aber z.B. mit vorinstallieren McAfee. Dieses lässt sich aber leicht deinstallieren. In jedem Fall steht in jeder Situation genug Leistung zur Verfügung. Dazu gibt es wie üblich die Intel HD 5500 Graphics. Auch an den Anschlüssen wurde kaum gespart. Es finden sich drei USB 3.0 Ports, ein DisplayPort und ein HDMI-Anschluss an den Seiten. Dort ist auch der Lüfter untergebracht sowie ein SD-Karten-Slot.

HP verspricht eine extrem hohe Laufzeit für das Spectre x360 mit bis zu 12,5 Stunden. Der fest verbaute 56-Wh-Akku erreicht in dem Test eine Laufzeit von 8 bis 9 Stunden. In der Zeit wurden Videos gestreamt, weitere Inhalte über den Browser konsumiert und in Word geschrieben. Die Helligkeit des Displays war auf ca. 50% geregelt, wobei da für den normalen Gebrauch ausreichend hell sein soll. Bei dieser doch eher geringen Belastung ist die Laufzeit schon etwas geringer als erwartet - vermutlich auch, weil HP deutlich mehr verspricht. Insgesamt wird die Laufzeit aber als gut empfunden für ein so leichtes Gerät mit 1510 Gramm bei 13,3 Zoll. Wie Version mit WQHD-Display soll ca. 1 Stunden kürzer halten.

(Link zum YouTube-Video)

Erst nach dem eigentlichen Test des HP Spectre x360 ist es MobileTechReview wohl aufgefallen, dass das Display mit einem Digitizer ausgestattet ist und der HP Active Stylus genutzt werden kann. Es handelt sich natürlich um eine Lösung von Synaptics und diese scheint durchaus brauchbar zu sein - auch wenn nicht so perfekt wie ein Digitizer von Wacom. Um so unverständlicher ist es aber, wieso HP diese Funktion nicht aktiv bewirbt. Im nachfolgenden Video wird die Funktion demonstriert.

(Link zum YouTube-Video)

Was sagt ihr zum HP Spectre x360 mit dem Active Stylus?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung