HTC: Alcatel-Smartphone-Hersteller TCL zeigt Interesse an Einstieg [Gerücht]

Kaan Gürayer 5

Ein Licht am Ende des langen Tunnels? Angeblich hat das chinesische Unternehmen TCL Interesse daran, bei HTC einzusteigen. Ein finanzielles Investment seitens TCL, die im europäischen Markt beispielsweise über die Alcatel-Smartphone-Marke bekannt sind, würde dem strauchelnden taiwanischen Hersteller dringend benötigtes Kapital zur Verfügung stellen. 

Von Kritikern geliebt, von Kunden geschmäht: HTC hatte es in den vergangenen Jahren wahrhaftig nicht leicht. Obwohl die Smartphones des Herstellers von der Fachpresse regelmäßig gelobt und zu den besten ihrer Klasse gekürt werden – wie etwa das HTC One (M8) (Test) –, geht es HTC finanziell nicht sonderlich gut. Gegen die Übermacht von Samsung und Apple finden die Taiwaner einfach keine passende Antwort und verkünden Quartal für Quartal neue Schreckenszahlen -- wenngleich man jüngst wieder in die schwarzen Zahlen rutscht. Könnte der mögliche Einstieg von TCL die taiwanische Firma weiter konsolidideren?

Auf Sina Weibo, dem chinesischen Twitter-Pendant, hat TCL-Vorstandsvorsitzender Li Dongsheng Anspielungen gemacht, die sich in diese Richtung interpretieren lassen. Im besagten Post brachte Dongsheng seine Bewunderung für Cher Wang, der Mitbegründerin von HTC, zum Ausdruck und deutet an, dass zusammen beide Unternehmen – TCL und HTC – zu einer ernsthaften Bedrohung für die Smartphone-Giganten Samsung und Apple werden könnten. Inwieweit die Aussagen Dongshengs als ein Interesse gedeutet werden können, tatsächlich bei HTC einzusteigen, wird man natürlich erst in Zukunft sehen.

htc-tcl-ceo-dongsheng

Li Dongshengs Statement in einer Maschinenübersetzung

Auch wenn den meisten TCL möglicherweise kein Begriff ist, dürfte der ein oder andere bereit Produkten des Herstellers in Händen gehalten oder gesehen haben. In Deutschland werden TCL-Smartphones unter anderem als „Alcatel One“ angeboten, die Marke wird seit 2005 von dem 1981 gegründeten multinationalen Konzern genutzt. Der TV-Geräte-Hersteller Thomson gehört ebenfalls zu dem Konzern, TCL stellt zudem die TV-Komponente im IKEA-Möbelstück Uppleva her.

TCL ist Gerüchten zufolge nicht der einzige Hersteller, der Interesse hegt, bei HTC zu investieren. Auch Huawei, ZTE und Lenovo wollten bei dem angeschlagenen taiwanischen Hersteller einsteigen. Lenovo ist mittlerweile mit Motorola gut bedient, ob die anderen noch auf der Suche nach einem Übernahmekandidaten sind, ist nicht bekannt. Vermutlich beobachtet und sondiert man den Markt und wartet darauf, dass ein weiterer Hersteller im hart umkämpften Smartphone-Sektor ins Straucheln gerät.

Was meint ihr: Sollte sich HTC einen Partner wie TCL ins Boot holen? Oder wäre es für das Unternehmen besser, selber wieder auf die Füße zu kommen? Meinungen dazu bitte in die Kommentare.

Quelle: Weibo (chinesisch) [via GSMarena]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung