HTC: Angebliche Arbeit an Smartwatch und Tablet

Andreas Floemer 12

Samsung hat eine, Sony sogar schon drei, Google und Apple arbeiten daran: Die Rede ist von Smartwatches. Doch nicht nur diese großen Player haben Bestrebungen ein Stück vom Wearable-Technology-Kuchen abzubekommen, auch die Taiwaner von HTC arbeiten angeblich schon eifrig an einer Smartwatch auf Android-Basis, die selbstverständlich mehr als nur eine Spielerei sein soll.

HTC: Angebliche Arbeit an Smartwatch und Tablet

Dass HTC nicht irgendeine Smartwatch vorstellen will, betont CEO Peter Chou gegenüber der Financial Times. HTC hatte seinen Aussagen zufolge bereits vor Jahren mit Microsoft an einer Smartwatch gearbeitet, doch diese Kooperation war offenbar nicht von Erfolg gekrönt. Ferner bezeichnet er die derzeit erhältlichen Smartwatches mehr als Gimmick und Spielerei, ohne echten Alltagsnutzen. Genau hier wolle man ansetzen, so Chou. Der Markt der „Wearables“ sei erst am Anfang – wie damals mit den Smartphones wittere man eine große Chance. Details über das Produkt ließ er sich indes nicht entlocken.

Ein wenig mehr Licht über die kommende Smartwatch kann Tim Culpan von Bloomberg in Erfahrung bringen. Soll HTCs Smartwatch gemäß einer Quelle, die mit der Materie vertraut sei, mit Android ausgerüstet sein und eine Kamera an Bord haben – ganz wie die Galaxy Gear von Samsung. Mehr als diese Features seien dem Bericht zufolge nicht bekannt, da das Device offenbar noch in der Konzeptionsphase sei und weder konkrete Funktionen, Preis noch Verkaufsstrategie spruchreif sind. Jedoch heißt es weiter, dass die Smartwatch im Laufe des zweiten Halbjahres 2014 in den Handel kommen soll.

HTC_one_watch_concept_4

Falls HTC tatsächlich erst in der zweiten Hälfte 2014 ein solches Produkt auf den Markt bringen sollte, könnte dies beinahe schon zu spät sein. Denn die Konkurrenz schläft nicht und hat zum Teil einen weit besseren Stand. So ist davon auszugehen, dass Samsung bis dahin seine zweite Galaxy Gear mit flexiblem Display und ausgefeilteren Funktionen auf den Weg gebracht hat, auch Googles Smartwatch „Gem“ dürfte bis dahin veröffentlicht sein – Apples iWatch könnte bis dahin auch auf dem Markt sein. HTC würde damit ins Hintertreffen geraten und hätte letztlich nur noch eine Art „Me-Too“-Produkt am Start.

Chou erwähnte in dem Interview mit der Financial Times zudem ein neues, in der Entwicklung befindliches Tablet, das großartig und „disruptiv“ sein wird. Über die technischen Finessen, die das Gerät besonders machen soll, hielt es sich indes bedeckt. Da die Taiwaner auf dem Tablet-Sektor bisher kein Fuß auf die Erde bekommen haben, bleibe wir diesbezüglich ein wenig skeptisch. Wer sich an das HTC Flyer aus dem Jahre 2011 und  das 10-Zoll-Tablet HTC Jetstream, das letztlich nur in den USA verkauft wurde, kann dies vielleicht nachvollziehen. Wenn HTC es wirklich schaffen sollte, ein bahnbrechendes Tablet zu bauen, wäre das sicherlich gut für das Unternehmen, doch es wird langsam Zeit, dass die Taiwaner liefern, denn angesichts der misslichen finanziellen Lage HTCs schwimmen ihnen allmählich die Felle und Mittel davon.

Bei HTC gibt man sich offenbar kämpferisch und sowohl CEO Peter Chou als auch die Vorstandsvorsitzende Cher Wang, die einen beachtlichen Anteil an dem Unternehmen besitzt, scheinen einen langen Atem zu haben. Ob dieser Optimismus mit dem vermeintlichen Deal mit Amazon in Verbindung stehen, lässt sich nur vermuten.

Quelle(n): Bloomberg; Financial Times (Registrierung erforderlich); Mockup: Hasan Kaymak [via engadget]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung