HTC dementiert Übernahme durch ASUS

Tuan Le 1

Aus der Übernahme von HTC durch ASUS wird wohl vorerst nichts. Am vergangenen Freitag wurde ein Bericht veröffentlicht, demzufolge ASUS einer Übernahme des taiwanischen Smartphoneherstellers nicht abgeneigt sei. Heute dementiert HTC vehement: Man habe keinerlei Pläne, das Unternehmen an ASUS oder anderweitig zu verkaufen.

„ASUS kauft HTC“ – das hätte sie werden können, die nächste große Schlagzeile der Mobilindustrie. Während ASUS in der Smartphone-Branche mit seinen Modellen noch keinen großen Bestseller landen konnte, hat der einst sehr erfolgreiche Smartphone-Hersteller HTC schon seit einigen Jahren mit anhaltenden wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen. Die Aufregung war schließlich groß, als ASUS am vergangenen Freitag indirekt deutlich machte, dass eine Übernahme des taiwanischen Konkurrenzunternehmens HTC nicht ausgeschlossen wäre.

Aufgrund der anhaltenden wirtschaftlichen Fehlschläge von HTC, die jüngst mit dem tiefsten Aktienkurs seit 10 Jahren die Talsohle erreichten, wäre eine Übernahme nicht allzu abwegig. Da HTC vorerst keinen Kommentar dazu abgab, schlug diese Kunde natürlich umso höhere Wellen: Um die eigenen Investoren zu beruhigen, sah HTC sich schließlich dazu gezwungen, ein offizielles Statement zu der Angelegenheit abzugeben.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
HTC Zero: Sieht so das Comeback des Traditionsherstellers aus?

HTC: Akquisition durch ASUS wird nicht in Erwägung gezogen

„Wir äußern uns grundsätzlich nicht zu Gerüchten oder Mutmaßungen. HTC wird auch weiterhin als internationale Marke im Sinne der Firmenphilosophie „Streben nach Brillanz“ weltweit führende, innovative Produkte entwickeln.“ – HTC

Laut HTC wurde ASUSTeK also nie kontaktiert und eine Übernahme sei ausgeschlossen. Damit bleibt HTC-Chefin Cher Wang ihrer Linie treu, die sie bereits 2013 kommunizierte: Sie betonte damals, dass HTC nicht übernommen werden müsse – der Börsenpreis interessiere sie nicht und sei für sie Vergangenheit. Was für die Zukunft zähle, seien Innovationen. Doch bis heute bleiben die großen Innovationen aus – abgesehen von der VR-Brille HTC Vive. Wir sind gespannt, was HTC in den nächsten Monaten zeigen wird, denn allmählich ist es an der Zeit, die Kurve zu bekommen. Laut Cher Wang können wir im Herbst mit einem neuen „Hero“-Modell rechnen und der Nachfolger des One M9, der im nächsten Jahr kommen wird, soll sich signifikant vom aktuellen Flaggschiff unterscheiden.

Quelle: HTC via Tech Crunch

HTC One M9 bei Amazon kaufen*

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung