HTC: Ein Smartphone-Hersteller im Treibsand

Stefan Bubeck 2

Was ist nur los beim taiwanischen Unternehmen HTC? Die Marke brachte uns einst mit dem HTC Dream das erste Android-Handy – mittlerweile ist die Smartphone-Sparte des einstigen Branchen-Pioniers ein Musterbeispiel für unkontrolliertes Zappeln in Richtung Abgrund. Werfen wir einen Blick auf die aktuellen Zahlen.

HTC: Ein Smartphone-Hersteller im Treibsand
Bildquelle: GIGA.

„Schlimmer kommt’s nimmer?“ – Tja, im Fall von HTC gilt das wohl nicht. Die Umsätze des Unternehmens haben im Juli 2018 einen historischen Tiefpunkt erreicht: Nur noch 1,4 Mrd. Taiwanesische Dollar wurden eingenommen, was ungefähr 39,3 Millionen Euro entspricht. Das ist im Vergleich zum Vormonat ein Rückgang um satte 37,2 Prozent. Wenn man auf den Vorjahresmonat schaut, beträgt das Minus sogar 77,4 Prozent. Kurz: Selbst das miese Jahr 2017 gehört im Vergleich zu 2018 zu HTCs „besseren Zeiten“.

Werfen wir kurz einen Blick zurück auf die Geschichte von HTC, hier sind einige der Höhepunkte:

HTC-Umsätze im Rekordtief: Wann kommt der Wendepunkt?

Wie DigiTimes berichtet, seien Marktbeobachter skeptisch, was eine Rückkehr zu alter Form angeht. HTC beschreibt sich in Investorenunterlagen selbst als „weltweit führend in Innovation und Design“ – da stellt sich die Frage, wie das eigentlich gemeint ist.

Immerhin muss man zugeben, dass die Produktpalette ein gewisses Potenzial hat. Das aktuelle Flaggschiff HTC U12 Plus kann mit einer guten Kamera überzeugen und bietet tollen Stereo-Sound:

HTC U12+ im Hands-On: Starkes Comeback.

Trotzdem kann das U12 Plus letzten Endes nicht zur Spitze im hart umkämpften Smartphone-Markt aufschließen, wie wir im Test feststellen mussten. Das ältere und durchaus empfehlenswerte HTC U11 befindet sich im Preisverfall – auch das tut den Umsätzen nicht gut.

Immerhin wird HTC bei Jugendlichen noch als „coole Marke“ wahrgenommen, wie eine aktuelle Umfrage zeigt:

Wer weiß, ob an der Stelle nicht bald Xiaomi, OnePlus oder Oppo stehen? Die Emporkömmlinge vom chinesischen Festland haben in den weltweiten Verkaufsstatistiken den „alten Hasen“ HTC längst abgehängt. Als langjährige Branchenbeobachter wünschen wir der Marke HTC ein echtes Comeback mit rundum gelungenen Smartphones und entsprechendem Markterfolg. Das so eine Rückkehr nicht unmöglich ist, zeigt gerade Nokia (oder besser gesagt HMD Global): Aus einem Handy-Zombie wurde innerhalb kurzer Zeit wieder ein quicklebendiger Player in der Welt der Smartphones.

Quellen: HTC, DigiTimes

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link