Die Erfolgsgeschichte von Huawei geht weiter: Im ersten Halbjahr 2017 konnte der chinesische Konzern seinen Umsatz um satte 36,2 Prozent auf 13,3 Milliarden Euro steigern. Vor allem das Smartphone-Geschäft läuft weiterhin auf Hochtouren. Ein paar Fragezeichen bleiben aber. 

 

Huawei

Facts 

In den ersten sechs Monaten schaffte es die Huawei Consumer Business Group (CBG), die sich unter anderem für den Vertrieb von Smartphones, Tablets und Wearables verantwortlich zeichnet, ihren Umsatz auf 105,4 Milliarden RMB erhöhen, umgerechnet circa 13,3 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahr konnte der ambitionierte Konzern seinen Umsatz um mehr 36,2 Prozent steigern. Über den erzielten Gewinn schwieg sich Huawei in der Pressemitteilung aus.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Huawei P10: Das Leica-Flaggschiff im Detail

Insbesondere das Smartphone-Geschäft läuft für Huawei weiter blendend. Insgesamt 73,01 Millionen Smartphones konnte das Unternehmen im ersten Halbjahr 2017 verkaufen – ein starkes Plus von 20,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Um die Zahlen in Relation zu setzen: Huawei konnte im ersten Halbjahr mehr Smartphones absetzen, als etwa Frankreich oder Großbritannien an Einwohnern hat.

„Unsere Consumer Business Group konnte sich nach den erfolgreichen Vorjahren erneut steigern und wächst schneller als der Branchendurchschnitt, insbesondere im High-End-Bereich“, so Richard Yu, CEO der Huawei Consumer Business Group.

Huawei P10 vs. Huawei P10 Plus im Vergleich: Ungleiche Geschwister

Keine Aufschlüsselung nach Marken oder Modellen

Bedauerlicherweise machte Huawei keine Angaben darüber, wie sich die Smartphone-Verkäufe auf die unterschiedlichen Modelle und Marken des Konzerns aufteilen. Interessant wäre etwa zu wissen, wie viele von 73,01 Millionen abgesetzten Smartphones sich jeweils auf die Huawei- und Honor-Marke verteilen und wie viele Geräte im Einsteiger-, Mittel- und Oberklasse-Segment abgesetzt wurden.

Vor allem die Verkaufszahlen des Huawei P10 würden uns interessieren, da das aktuelle Flaggschiff des Konzerns nur wenige Monate nach dem Release teilweise schon für rund 440 Euro erhältlich ist:

Ein starker Preisverfall zeugt in aller Regel nicht davon, dass ein Smartphone auf großen Anklang bei der Kundschaft gestoßen ist. Konkrete Verkaufszahlen zum P10 oder P10 Plus hat Huawei bislang aber nicht veröffentlicht.

Quelle: Pressemitteilung

Kaan Gürayer
Kaan Gürayer, GIGA-Experte für Smartphones, Tablets und Smartwatches.

Ist der Artikel hilfreich?