Huawei Mate 9: Neues Phablet-Flaggschiff mit Dual-Kamera von Leica und optischem Bildstabilisator

Thomas Lumesberger 2

Bis zur erwarteten Vorstellung des Huawei Mate 9 im November wird noch der eine oder andere Tag ins Land ziehen. Doch zum Glück sickern immer wieder neue Details zum High-End-Phablet durch. Branchenanalysten zufolge soll das Mate 9 unter anderem eine Dual-Kamera von Leica mit optischem Bildstabilisator, Autofokus und optischem Zoom besitzen.

Mit dem Huawei Mate 8 hat der chinesische Hersteller bereits letztes Jahr ein erstklassiges Phablet auf den Markt gebracht und will an dessen Erfolg anknüpfen. Aus diesem Grund soll das Mate 9 noch leistungsstärker werden, um mit der harten Phablet-Konkurrenz in Form des Galaxy Note 7 oder dem kommenden LG V20 mithalten zu können.

Ein HiSilicon Kirin 960 soll älteren Berichten zufolge als zentrale Recheneinheit fungieren und das Gerät mit einer vermeintlichen Displaydiagonale von circa 6 Zoll befeuern. Wie viel Arbeitsspeicher dem Prozessor zur Seite gestellt wird, ist derzeit noch unklar. Vermutet werden aber 3 GB, wenn nicht sogar 4 GB RAM

Bilderstrecke starten(18 Bilder)
Huawei in Bestform: Atemberaubende Handyfotos zeigen, was wirklich möglich ist

Kamera als einzige Schwachstelle

Das Hauptaugenmerk scheint Huawei aber auf die Kamera gelegt zu haben. Durch die Kooperation mit Leica, die bereits bei der Vorstellung des Huawei P9 bekanntgegeben wurde, hat sich der Konzern einen kompetenten Partner ins Boot geholt, der bereits mit Huaweis Flaggschiff der ersten Jahreshälfte sein Know-How unter Beweis gestellt hat. Einen großen Schwachpunkt hatten die Kameralinsen allerdings: es fehlte ein optischer Bildstabilisator. Gerade bei Fotos mit wenig Licht waren Teile der Aufnahmen verschwommen, da etwaige Bewegungen des Smartphones durch die lange Belichtungszeit und des Fehlens des Stabilisators nicht ausgeglichen werden konnten. Die Problematik wurde bereits in unserem Huawei-P9-Test angesprochen.

Huawei Mate 9: Leica-Dual-Kamera mit OIS

Das Problem scheint der Hersteller aber erkannt zu haben und zeigt sich offenbar einsichtig, denn das kommende Phablet-Flaggschiff wird angeblich mit einem optischen Bildstabilisator (OIS) ausgestattet sein. Die Branchenanalystin Lihuai Bin Robin hat sich in einem sozialen Netzwerk zu Wort gemeldet und dort die Kamera des Gerätes mit dem kommenden iPhone 7 verglichen. Ihr zufolge wird das Mate 9, genauso wie das iPhone, mit zwei Kameralinsen auf den Markt kommen. Der Unterschied soll in der Aufgabenverteilung bestehen. Eine Linse im Mate 9 wird sich um die Farbgebung kümmern, während die andere Schwarz-Weiß-Aufnahmen festhält – ganz so, wie es bereits bei Huaweis P9-Serie der Fall ist. Damit sollen detailgetreuere Fotos zustandekommen.

Die Behauptungen von Lihuai Bin Robin werden von weiteren Insidern untermauert, die unter anderem davon ausgehen, dass das Mate 9 (oder möglicherweise Mate S2) einen Autofokus und optischen Zoom mitbringen wird. Bedenkt man, dass der fehlende OIS einer der größten Schwachpunkte der Leica-Kamera im P9 und P9 Plus war, dann würde ein solches Vorgehen auf alle Fälle Sinn ergeben.

Quelle: GizmoChina
Hinweis: Das Foto zeigt die Rückseite des Huawei P9.

Huawei P9 bei Amazon bestellenHuawei P9 mit Vertrag bei DeinHandy.de

Huawei P9 im Hands-On.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Thomas Lumesberger
Thomas Lumesberger, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?

Kommentare zu dieser News

* Werbung